Zum Inhalt springen

Tennis allgemein So lief der «Schweizer Achtelfinal-Tag» in Rom

Stan Wawrinka und Roger Federer stehen in Rom nach ihren 2-Satz-Siegen im Viertelfinal. Timea Bacsinszky scheitert an der russischen Qualifikantin Daria Gawrilowa. Alle Infos zum «Schweizer Achtelfinaltag» können Sie hier nachlesen.

Federer retourniert einen Ball mit der Rückhand.
Legende: Wie weit führt der Weg? Roger Federer trifft im Rom-Achtelfinal auf Kevin Anderson. Keystone

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 17:33

    Wawrinka und Federer im Viertelfinal - Bacsinszky ausgeschieden

    Am «Schweizer Tag» in Rom sind somit 2 von 3 Spielern eine Runde weitergekommen. Während Timea Bacsinszky der russischen Qualifikantin nach harter Gegenwehr in 2 Sätzen unterlag, schafften Stan Wawrinka und Roger Federer mehr oder weniger souverän den Sprung unter die letzten Acht. Morgen geht es in Rom weiter mit den Viertelfinals. Die Schweizer Spiele können Sie dann wieder hier im Liveticker mitverfolgen.

  • 17:29

    FEDERER GEWINNT IN 2 SÄTZEN

    Aller guten Dinge sind 3: Im 3. Anlauf kann Federer das Match nach Hause servieren. Den 4. Matchball verwertet der Schweizer zum 6:3, 7:5-Sieg über den Südafrikaner Anderson. Im Viertelfinal trifft der Baselbieter auf den Sieger der Partie zwischen Tomas Berdych und Fabio Fognini.

  • 17:25

    Federer mit Rebreak

    Was ist denn hier los?! Federer scheint seine kurze Baisse überwunden zu haben und kann nun zum 3. Mal zum Matchgewinn aufschlagen. Plötzlich dominiert der Schweizer die Ballwechsel wieder und setzt Anderson unter Druck. Dieser schlägt eine Vorhand ins aus und steht abermals mit dem Rücken zur Wand.

  • 17:21

    Anderson gleicht aus

    Unfassbar: Federer kassiert erneut ein Break und muss Anderson zum 5:5 aufschliessen lassen. Beim Schweizer läuft nichts mehr zusammen, während Anderson Morgenluft wittert und mit einem krachenden Vorhand-Winner longline das Break holt.

  • 17:17

    Anderson kommt noch einmal heran

    Anderson bringt sein Aufschlagsspiel problemlos durch und verkürzt auf 4:5. Noch einmal kann Federer zum Matchgewinn aufschlagen.

  • 17:16

    BACSINSZKY SCHEITERT AN GAWRILOWA

    Für Bacsinszky ist das Turnier in Rom bereits zu Ende. Im Tiebreak des 2. Satzes geht die Westschweizerin gleich 0:7 unter und verliert gegen die russische Qualifikantin Gawrilowa schliesslich in 2:22 Stunden 4:6 und 6:7.

  • 17:14

    Anderson mit Break

    Mit dem Sieg vor Augen zieht Federer ein schwaches Aufschlagsspiel ein und kassiert prompt das Break, nachdem er 2 Matchbälle vergeben hat.

  • 17:09

    Tiebreak bei Bacsinszky

    Bei Bacsinszky vs. Gawrilowa muss das Tiebreak über den Ausgang des 2. Satzes entscheiden.

  • 17:08

    Federer erneut mit Break

    Anderson versucht es mit einem Volley-Stopp, der aber etwas zu lang gerät. Federer ersprintet sich den Ball, lässt sich auf ein kurzes Volley-Duell am Netz ein, ehe er Anderson auf den Körper spielt und den Punkt macht. Kurz darauf folgt die Breakchance, die Anderson mit einem guten Aufschlag zunichte macht. Die 2. Servicedurchbruch-Möglichkeit erspielt sich Federer mit einem Rückhand-Winner longline. Anderson haut eine Vorhand neben die Linie, Federer kann zum Gewinn des Matches aufschlagen.

  • 17:01

    Federer mit Serve-and-Volley

    Federer bei eigenem Aufschlag erstmals ein wenig unter Druck. Es steht 30:30, als Federer mit Serve-and-Volley den Punkt macht bzw. der Lob von Anderson zu lang gerät. Ein Service-Winner hinterher und das Problem ist gelöst.

  • 16:57

    Federer dominiert - Anderson auf Service angewiesen

    Ist der Ball im Spiel, ist Federer klar der Chef auf dem Platz. Mit der Vorhand peitscht er die Bälle über das «Foro Italico», jagt Anderson hin und her, bis er mit einem Winner abschliessen kann. Anderson kann nur darauf hoffen, dass sein Aufschlag funktioniert. Dies ist im 5. Game der Fall, der Südafrikaner holt es sich zu Null und kann auf 2:3 verkürzen.

  • 16:52

    Zähe Angelegenheit bei Bacsinszky

    Bacsinszky wird weiterhin alles abverlangt von der um 54 Plätze schlechter klassierten Russin Gawrilowa. Es steht 4:4 im 2. Satz, praktisch jedes Game geht mehrfach über Einstand und bietet diverse Breakmöglichkeiten. Die 2-Stunden-Marke wurde soeben überschritten.

  • 16:51

    1. Game im 2. Satz für Anderson

    Dieses Mal zeigt Anderson keine Schwächen bei eigenem Aufschlag und holt sich auch dank einem Stoppball von Federer, der im Netz landet, das 1. Game im 2. Durchgang.

  • 16:49

    Break bestätigt

    Federer zieht jetzt sein Spiel durch und setzt Anderson permanent unter Druck. Der Südafrikaner bleibt bei Aufschlag des Schweizers weitgehend chancenlos.

  • 16:45

    Erneut frühes Break für Federer

    Da führt Anderson scheinbar ungefährdet mit 30:0, ehe ein Netzroller zur perfekten Vorlage für Federer wird. Nach diesem Winner mit der Rückhand ist Federer voll da, während beim Südafrikaner nichts mehr zusammenpasst. So schafft Federer erneut ein frühes Break.

  • 16:39

    FEDERER GEWINNT 1. SATZ

    Noch einmal kann Anderson verkürzen, doch auch Federer lässt bei eigenem Aufschlag nichts mehr anbrennen und holt sich den 1. Durchgang nach knapp 27 Minuten.

  • 16:37

    Alles offen bei Bacsinszky im 2. Satz

    4:3 steht es zwischen Bacsinszky und Gawrilowa im 2. Satz. Erzwingt die Westschweizerin doch noch einen Entscheidungssatz?

  • 16:34

    Federer zaubert

    Erst ein Ass, dann ein perfekter Stoppball und schliesslich ein Rückhand-Volley über Kopf zum Gamegewinn: Federer packt jetzt die ganze Bandbreite seines Könnens aus, variiert ausgezeichnet und stellt Anderson vor unlösbarer Probleme. Gleich muss der Südafrikaner gegen den Verlust des 1. Satzes servieren.

  • 16:28

    1. Game für Anderson

    Anderson wird seinem Ruf als Aufschlagsriese erstmals gerecht. Wenn seine Services kommen, ist Federer nur noch mit Defensivarbeit beschäftigt. Bezeichnend ist aber, dass der Schweizer den einzigen längeren Ballwechsel im Game für sich entscheidet.

  • 16:24

    Bacsinszky breakt zurück

    Bacsinszky kämpft sich im 2. Satz zurück. Sie schafft umgehend das Rebreak und gleicht zum 2:2 aus.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 14.05.2015, 20:00 Uhr.