Zum Inhalt springen
Inhalt

Tennis allgemein Spiel, Spass und Geld für guten Zweck: Federer schlägt Murray

Roger Federer gewinnt die 3. Austragung des «Match for Africa» gegen Andy Murray in zwei Sätzen. Für Federers Stiftung wurden mehr als 1,4 Millionen Franken gesammelt.

Legende: Video Federer gewinnt Match for Africa 3 abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus sportaktuell vom 10.04.2017.

Federer setzte sich mit 6:3, 7:6 gegen Olympiasieger Murray durch. Das Duo bot den 11'000 Zuschauern im ausverkauften Zürcher Hallenstadion viel Unterhaltung und bei allem Spass auch einige Weltklasse-Schläge. Es war das erste Duell zwischen Federer und Murray seit anderthalb Jahren.

Legende: Video Ein Balljunge darf für Murray beim Matchball ran abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.04.2017.

Viel Geld für den guten Zweck

Für einmal war bei einem Federer-Spiel das Resultat nebensächlich: Für die Roger Federer Foundation nahm der «Maestro» mehr als 1,4 Millionen Franken ein. Das Geld kommt hilfsbedürftigen Kindern in Afrika zugute.

Bereits um die Mittagszeit hatten Federer und Murray auf einem Floss auf der Zürcher Limmat ein paar Bälle gewechselt und zahlreiche Schaulustige ans Ufer und auf die Quaibrücke gelockt.

Nächste Station Seattle

Für Federer ist es der dritte Sieg bei seinem Charity-Event. Bei der ersten Austragung 2010 gewann er gegen Rafael Nadal, im Jahr 2014 gegen Stan Wawrinka. Der Match for Africa 4 findet bereits im April 2017 statt: Gegen John Isner wird Federer erstmals nicht in der Schweiz spielen; das Spiel findet in Seattle statt.

Legende: Video Murray schlägt Federer mit dessen Waffe abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.04.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 10.04.17, 22:35 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.