Golubic in illustrem Kreis – folgt der zweite Coup?

Immer wieder konnten Schweizerinnen in der Vergangenheit bei Heimturnieren Glanzlichter setzen. So auch Viktorija Golubic.

Viktorija Golubic hält 2 Bälle in der Hand Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Spielt zuhause immer überzeugend Viktorija Golubic. EQ Images

Am Mittwoch greift Viktorija Golubic in Biel erstmals ins Geschehen ein. Die Zürcherin trifft in der 1. Runde auf Laura Siegemund aus Deutschland (18:30 Uhr live auf SRF zwei).

Viktorija Golubic freut sich über den Sieg im Fed Cup Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zuhause besonders stark Viktorija Golubic spielte beispielsweise im Fed Cup gross auf. Keystone

Dass Golubic bei Auftritten vor heimischem Publikum über sich hinauswachsen kann, hat sie in der Vergangenheit schon mehrfach bewiesen. So spielte sie sich im letzten Jahr im Fed-Cup-Viertelfinal in Luzern gegen Tschechien in einen Rausch und gewann beide Einzel. Wenig später triumphierte die 24-Jährige beim erstmals durchgeführten WTA-Turnier in Gstaad.

Schlägt Golubic erneut zu?

Damit reihte sich Golubic in eine illustre Liste Schweizer Spielerinnen ein, die schon auf heimischem Terrain jubeln konnten. Nach einem durchzogenen Saisonstart kommt das Turnier in Biel also gerade zum richtigen Zeitpunkt.

    • 1.
      1993: Manuela Maleeva-Fragnière
      Zur ersten Schweizer Siegerin bei einem heimischen Turnier kürt sich vor 24 Jahren Manuela Maleeva-Fragnière. Die gebürtige Bulgarin feiert in Zürich ihren zweitletzten von insgesamt 19 Titeln. Im Final schlägt sie Tennislegende Martina Navratilova in zwei Sätzen.
      Video «Maleeva-Fragnière erste Schweizer Siegerin auf heimischem Boden» abspielen

      Maleeva-Fragnière erste Schweizer Siegerin auf heimischem Boden

      4:00 min, vom 11.4.2017
    • 2.
      2000: Martina Hingis
      6 Jahren nach ihrem Debüt in der Saalsporthalle – als 14-Jährige notabene – gewinnt Hingis 2000 zum ersten und einzigen Mal den Titel. Die Ostschweizerin ist zu diesem Zeitpunkt bereits 5-fache Grand-Slam-Siegerin. Im Final bezwingt sie Lindsay Davenport in einem hochklassigen Dreisatzmatch.
      Video «Hingis gewinnt (endlich) erstmals in Zürich» abspielen

      Hingis gewinnt (endlich) erstmals in Zürich

      4:02 min, vom 11.4.2017
    • 3.
      2002: Patty Schnyder
      Vor 15 Jahren war die Reihe an Patty Schnyder. Die Baselbieterin, die sich vom Zürcher Publikum lange nicht verstanden fühlte, bezwingt im Final – wie Hingis zwei Jahre zuvor – Lindsay Davenport. Die Amerikanerin konnte das «Zurich Open» trotz zweier Finalniederlagen insgesamt vier Mal gewinnen.
      Video «Schnyder schlägt Davenport und holt Zürich-Titel» abspielen

      Schnyder schlägt Davenport und holt Zürich-Titel

      4:27 min, vom 11.4.2017
    • 4.
      2016: Viktorija Golubic
      Nachdem das Zurich Open 2008 von der Landkarte verschwand, dauerte es 8 Jahre, bis wieder ein WTA-Turnier in der Schweiz durchgeführt wurde. Überraschend ist es Viktorija Golubic, welche die Premiere in Gstaad im Sommer des vergangenen Jahres gewinnt. Die Zürcherin feiert ihren ersten Titel auf der WTA-Tour.
      Video «Golubic gewinnt in Gstaad» abspielen

      Golubic gewinnt in Gstaad

      5:39 min, aus sportpanorama vom 17.7.2016

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 11.04.2017, 18:30 Uhr.