Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Halbfinal-Einzug in Madrid Bencic mit erneutem Coup gegen die Weltnummer 1

  • Belinda Bencic (WTA 18) gewinnt in Madrid den Viertelfinal gegen Naomi Osaka 3:6, 6:2, 7:5.
  • Für die «Nicht-Sandliebhaberin» ist es der grösste Erfolg auf dieser Unterlage.
  • Im Halbfinal wartet mit Simona Halep (WTA 3) erneut eine grosse Herausforderung.

Belinda Bencic hat in Madrid für ein Ausrufezeichen gesorgt. In einem wahren Abnützungskampf gegen Naomi Osaka steckte die Schweizerin trotz zahlreichen Rückschlägen nie auf und durfte nach über zwei Stunden den Halbfinal-Einzug bejubeln.

Insbesondere im 3. Satz stellte Bencic ihre Kämpferqualitäten unter Beweis und machte aus einem 3:5 ein 7:5. «Ich blieb in dieser Phase ruhig, während ich spürte, wie bei der Gegnerin Panik aufkam», resümierte sie.

Video
Bencic: «Das hört sich unglaublich an»
Aus Sport-Clip vom 09.05.2019.
abspielen

Nach dem Sieg im März in Indian Wells ist es heuer bereits der zweite Coup der Schweizerin gegen die Weltnummer 1. Dieser macht die Ostschweizerin «unglaublich stolz» und bedeutet für sie auch eine Befreiung.

Über zweistündiger Abnützungskampf

Den jüngsten Erfolg musste sich Bencic aber deutlich härter erarbeiten als noch in der kalifornischen Wüste. Im 1. Satz hatte Osaka mit ihrem Aufschlag und einigen sehenswerten Returns für den Unterschied gesorgt. Dieser Verlauf deutete sich auch zu Beginn des 3. Satzes an.

Welche Tennisspiele überträgt SRF live?

Box aufklappenBox zuklappen

Die Antwort auf diese Publikumsfrage finden Sie auf der Website von «Hallo SRF!».

Nach dem Break zum 3:2 aus ihrer Sicht baute die Japanerin aber genauso stark ab, wie sie das im 2. Umgang getan hatte. Osaka streute nicht nur zu viele Fehler ein, sondern haderte auch mit sich selbst. Gleichzeitig tankte Bencic mit einigen herrlichen Vorhand-Winnern Selbstvertrauen.

Video
Bei Osaka geht im 2. Satz gar nichts mehr
Aus sportlive vom 09.05.2019.
abspielen

Halep nächste Gegnerin

Bencic hat mit dem 28. Sieg in diesem Jahr nicht nur eine eindrückliche Bilanz vorzuweisen – keine andere Spielerin sammelte heuer mehr Siege –, sondern feierte auch ihren mit Abstand grössten Erfolg auf Sand. Eine Unterlage, die sie laut eigenen Aussagen alles andere als liebt.

Im Halbfinal wartet mit Simona Halep erneut eine schwierige Gegnerin. Gegen die rumänische Weltnummer 3 weist Bencic eine positive Bilanz auf (2:1). Erst im Februar hatte sie Halep in Dubai auf dem Weg zum Turniersieg in 3 Sätzen bezwingen können.

Doch die 22-Jährige warnt vor der Aufgabe: «Halep fühlt sich auf der Unterlage Sand ausgesprochen wohl. Sie ist besonders gut in langen Ballwechseln.» Deshalb lautet das Rezept für Bencic: «Aggressiv spielen!»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 09.05.2019, 14:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Zimmermann Alfred  (Birndorf)
    Einfach grossartig, nur den Schläger wegwerfen, sollst Du Dir abgewöhnen!
    Fredy
    1. Antwort von Mike Suter  (Mike Suter)
      Ich find's auch kindisch, den Schläger zu werfen. Aber hey Fredy... Wer sind wir, um ihr zu sagen, was sie machen soll oder nicht? Sie hat die Weltnummer 1 besiegt, da wird sie schon das eine oder andere richtig machen. Vielleicht hilft's ihr ja zum Abreagieren.

      Beim zickigen Getue von jungen Tennisspielerinnen kann ich gerne ein Auge zudrücken. Stell dir vor wir hätten Spieler wie die Australier (Tomic / Kyrgios) in der Schweiz, oder laut stöhnende Russinen. DAS wäre zum Fremdschämen.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Bravo und Gratulation Belinda, für diese "Nehmer Qualitäten"!
  • Kommentar von Markus Merkle  (MarkM)
    Und das Beste war, beide Spiele (Federer und Bencic) auf TV und iPad parallel schauen zu können !! Danke SRF!