Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

WTA-Tour Helfen in Gstaad jetzt nur noch Raketen?

Das neugeschaffene Frauen-Turnier in Gstaad steckt am Donnerstag immer noch in der ersten Runde. SRF-Kommentator Manuel Köng konfrontiert Ex-Gstaad-Sieger Heinz Günthardt mit 5 (zum Teil) abenteuerlichen Notfallszenarien.

  • 1. Verlegung in die Halle

    Die Spiele werden drinnen ausgetragen, in der Halle des Sportzentrums in Gstaad. Der Vorteil: Es ist trocken. Die Probleme: Dort gibt es keine Sand-, sondern nur Hartplätze. Und auch keine Tribünen und TV-Kameras.
    Video
    Günthardt: «Hauptsache spielen, egal auf welcher Unterlage»
    Aus Sport-Clip vom 14.07.2016.
    abspielen

  • 2. Einführung von «Night Sessions»

    Platz Nr.1 direkt neben dem Centre Court hat eine Flutlichtanlage. Theoretisch könnte man die Nacht durchspielen. Vorteil: Man könnte die nächtlichen Trockenphasen nutzen. Nachteile: Nicht gerade athleten- und zuschauerfreundlich.
    Video
    Günthardt: «Gibt es eine Kältegrenze?»
    Aus Sport-Clip vom 14.07.2016.
    abspielen

  • 3. Einsatz von Silber-Iodid-Raketen

    Wie wäre es damit, Silber-Iodid-Raketen in den Himmel zu schiessen und das Unterland den ganzen Regen abbekommen zu lassen? Wurde vor der Olympia-Eröffnungsfeier in Peking 2008 erfolgreich angewandt. Vorteil: Der Regenfall lässt sich auslösen, bevor er Gstaad erreicht. Nachteil: Knowhow- und Material-Transfer scheint kurzfristig etwas schwierig. Umweltpolitisch umstritten.
    Video
    Günthardt: «Das hätten wir früher machen müssen»
    Aus Sport-Clip vom 14.07.2016.
    abspielen

  • 4. Verlängerung des Turniers

    Das Wetter soll besser werden. Wieso nicht einfach verlängern? Vorteil: Weniger Stress für alle. Nachteil: Am Montag läuft schon das ATP-Turnier der Männer.
    Video
    Günthardt: «Warum nicht am Montag spielen?»
    Aus Sport-Clip vom 14.07.2016.
    abspielen

  • 5. Immer schön cool bleiben

    Die Ruhe bewahren und auf baldige Besserung hoffen. Reglementarisch dürfen die Spielerinnen pro Tag zwei Einzelspiele (und eine Doppelpartie) bestreiten. Also wäre sogar ein Erstrundenspiel am Freitag noch kein unüberwindbares Problem: Zwei Spiele am Freitag, zwei am Samstag, Final am Sonntag. Vorteil: Das Turnier wäre wie geplant und rechtzeitig zu Ende. Nachteile: Für die Athletinnen anspruchsvoll. Viele Spiele parallel.
    Video
    Günthardt: «Das Optimale für den Tennisfan»
    Aus Sport-Clip vom 14.07.2016.
    abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von beni fuchs , schaffhausen
    Wie bitte? Einsatz von Silber-Iodid-Raketen, wegen einem Tennis-Match??? Haben die Leute, die solche Möglichkeiten öffentlich diskutieren, sich überlegt, was das für die Zukunft bedeuten würde? Recht auf Schönwetter für die Elite? Unfassbar, dass so etwas so unkritisch einfach veröffentlicht wird. Muss unsere Hochleistungsgesellschaft wirklich noch die letzten Ueberreste von Ethik der Gier opfern? Unfassbar!
    1. Antwort von M. Scherrer , Zürich
      Es gibt wirklich noch Leute, die gar keinen Spass verstehen. Dumm.
    2. Antwort von beni fuchs , schaffhausen
      M.S: Spass? Da solche dekadente Aktionen bereits stattfinden und gar als Erfolg bejubelt werden, empfinde ich solch blödes Dahergerede nicht wirklich lustig. (Zitat: 'Wurde vor der Olympia-Eröffnungsfeier in Peking 2008 erfolgreich angewandt') die Menschheit sollte sich ein bisschen mehr Gedanken machen wo sie hinsteuert. Aber abgesehn davon, erzählen Sie mir doch einen guten Witz, bin durchaus offen für Spass :-) z.B. diesen: Kennen Sie den Unterschied zwischen einem Nature-Joghurt und den USA?