Mauresmo nicht mehr Murray-Coach

Andy Murray und Amélie Mauresmo beenden ihre zweijährige Zusammenarbeit. Über die Gründe für die Trennung schweigen sich der Weltranglistendritte und die französische Trainerin aus.

Trainerin Amélie Mauresmo schaut Andy Murray beim Training zu. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nach 2 Jahren ist Schluss Trainerin Amélie Mauresmo und Andy Murray. Imago

Mauresmo liess durchblicken, dass ihr das viele Reisen seit der Geburt ihres Sohnes Aaron im August letzten Jahres schwer fiel. Seit der Geburt begleitete die Australian-Open- und Wimbledon-Siegerin von 2006 Murray nicht mehr regelmässig auf der ATP-Tour.

Ein beruhigendes Element

«Ich konnte viel von ihr lernen. Sie war ein beruhigendes Element in meinem Team», erklärte der Schotte in einem Statement. An seine grössten Erfolge, den Olympia- und US-Open-Sieg 2012 und den Triumph in Wimbledon 2013, konnte der Brite unter Mauresmo nicht ganz anknüpfen.