Zum Inhalt springen

WTA-Tour Wegen Krankheit: Bencic gibt Sydney-Halbfinal auf

Rückschlag für Belinda Bencic kurz vor dem Start der Australian Open in Melbourne: Die Schweizerin muss den Halbfinal in Sydney gegen Monica Puig beim Stand von 0:6 nach dem 1. Satz krankheitsbedingt aufgeben.

Legende: Video Bencic muss in Sydney krankheitsbedingt aufgeben abspielen. Laufzeit 0:26 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.01.2016.

Die Partie war am Donnerstag wegen Regens nach 24 Minuten beim Stand von 0:4, 0:15 aus Sicht von Belinda Bencic vertagt worden. Die Fortsetzung dauerte bloss noch drei Minuten und sieben Punkte.

Der Puertorikanerin Monica Puig gelang ein Ass, bei den übrigen 6 Punkten unterlief Bencic spätestens beim 2. Schlag ein haarsträubender Fehler. Die Bälle der Schweizerin landeten meterweit im Aus. Nach dem Satzball teilte die Ostschweizerin ihrer Gegnerin mit entschuldigender Miene am Netz mit, dass sie nicht weiterspielen könne.

Bencic: «Habe alles versucht»

Bencic sagte danach, dass sie krankheitshalber aufgeben musste. «Ich musste mich am Morgen mehrmals übergeben. Ich fühlte mich krank», erklärte sie. Zur Wiederaufnahme der Partie trat sie an, um zumindest alles versucht zu haben, «aber es war unmöglich für mich, die Partie zu Ende zu spielen.»

An Aufgaben von Bencic musste man sich in den letzten 5 Monaten gewöhnen. Zum 4. Mal seit August 2015 spielte Bencic ein Turnier nicht zu Ende. Zuletzt zog sie sich an 3 ihrer letzten 4 Turniere zurück.

Australian Open wohl nicht gefährdet

Nun stehen Bencic 2 bis 3 Tage zur Verfügung, um ihre gesundheitlichen Probleme in den Griff zu kriegen. Ihre Teilnahme am Australian Open erscheint nicht gefährdet. In Melbourne wird erst am Samstag entschieden, ob die obere Tableau-Hälfte (mit Bencic) oder die untere Hälfte (mit Bacsinszky) das Turnier am Montag in Angriff nimmt.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 13.1.2016, 22:20 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.