Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Abschluss der Leichtathletik 42 Kilometer durch die Hitze: Abraham vor schwierigem Marathon

Der Marathon wird für Tadesse Abraham zur Hitzeschlacht – und zur Wundertüte. Er muss ohne Wettkampfpraxis starten.

Tadesse Abraham in einem Lauf
Legende: Ohne Wettkampfpraxis Tadesse Abraham. Keystone

Am frühen Sonntagmorgen (7 Uhr Ortszeit) startet in Sapporo der Marathon der Männer. Von angenehmer Morgenfrische kann dann aber keine Rede sein. Zu Beginn des Rennens werden 27 Grad erwartet, während des Rennens bis zu 31. Mit den Bedingungen muss auch Tadesse Abraham klarkommen. Der 38-Jährige ist der einzige Schweizer im Feld der 106 Läufer.

Verlegung von Tokio nach Sapporo

Die Veranstalter hatten das Rennen extra nach Sapporo in den Norden Japans verlegt – die Distanz zwischen Tokio und Sapporo beträgt immerhin mehr als 1100 Kilometer. Der klimatische Unterschied aber ist offenbar gering. «Das Wetter ist gleich wie in Tokio, einfach etwas weniger feucht», erklärt Abraham.

Sendehinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Der Marathon der Männer startet um 0:00 Uhr Schweizer Zeit in der Nacht auf Sonntag. Bei SRF können Sie das Rennen live verfolgen.

Stellt sich die Frage nach der richtigen Taktik. Für Abraham heisst das: keine Experimente. Er will sich nicht an einen fixen Fahrplan halten, sondern zunächst das Tempo der Spitzengruppe mitgehen. «Und wenn dann der Angriff kommt, entscheide ich, wie weiter.» In Rio war dieser Plan perfekt aufgegangen. Am Ende sprang Rang 7 heraus.

Das Wetter ist gleich wie in Tokio, einfach etwas weniger feucht.
Autor: Tadesse AbrahamMarathonläufer

Für Abraham ist das Rennen ohnehin eine Unbekannte. Der 38-Jährige wurde im März positiv auf das Coronavirus getestet – eine geregelte Olympia-Vorbereitung war danach nicht mehr möglich. Der Läufer vom LC Uster muss nun ohne Wettkampfpraxis ins Rennen gehen.

Zweiter Corona-Schock nach der Anreise

Der Schweizer Rekordhalter (2:06:40) und Ex-Europameister im Halb-Marathon (2016) will sich angesichts der Umstände keine Platzierung zum Ziel setzen. «Ich bin fit. Wenn ich die Leistungen des Trainings im Wettkampf umsetze, dann bin ich zufrieden», erklärte er. Grosser Gold-Favorit ist Eliud Kipchoge. Der Kenianer ist Weltrekordhalter und wurde 2016 Olympiasieger.

Abraham hatte zudem bei der Ankunft einen weiteren Corona-Schock zu verkraften. Nach einem positiven Test platzten Abrahams Olympia-Träume, bevor das Rennen überhaupt gestartet wurde. Das Testergebnis stellte sich aber schliesslich als falsch heraus.

SRF zwei, Olympia live, 07.08.2021, 01:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Mein lieber Mann bei so einer Hitze und Luftfeuchtigkeit, kann ich nur hoffen,
    dass alle gesund und ohne Kollaps ins Ziel kommen.
    Diese Hitze in Tokyo muss brutal sein für die Athleten, egal in welcher Sportart.
    Auch in der Halle waren die T-Shirts der Athleten komplett nass.
    Ich ziehe meinen Hut vor den Leistungen der Athleten.
    Ich wünsche Herrn Abraham nur das beste und viel Erfolg Morgen beim Marathon.
    Ein Marathon zu rennen ist schon anstrengend genug.. Jetzt noch die Hitze..
    BUUUU