Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Letzte Chance auf Reit-Gold Im Team-Wettkampf heisst es für Fuchs und Co.: Aussetzer verboten

Am Freitag in der Quali und am Samstag im Final sind Martin Fuchs, Steve Guerdat und Bryan Balsiger gefordert.

Martin Fuchs
Legende: Will sich am Freitag für den Einzel-Auftritt rehabilitieren Martin Fuchs. Keystone

Seit 1912 der Mannschafts-Wettkampf im Springreiten bei den Sommerspielen eingeführt wurde, schaffte es die Schweiz in 23 Anläufen nicht, Gold in dieser Sparte zu gewinnen. Am nächsten kam sie diesem Ziel 1924 und 2000, als jeweils Silber herausschaute (dazu kommt Bronze 2008).

In Tokio nehmen die Schweizer Springreiter nun einen weiteren Anlauf, zumindest die 4. Olympia-Medaille mit dem Team zu ergattern. Am Freitag steht die Qualifikation auf dem Programm. Am Samstag kämpfen die zehn besten Equipen um Edelmetall.

Jeder Ritt zählt

Im Einzel am Mittwoch enttäuschten die ambitionierten Schweizer. Die Weltnummer 2 Martin Fuchs wurde 16., Beat Mändli gab im Final auf und Weltnummer 3 Steve Guerdat verpasste gar die Medaillen-Ausmarchung der besten 30. Im Team-Wettkampf wird Bryan Balsiger anstelle von Mändli reiten. Dies war bereits frühzeitig bestimmt worden.

In Tokio ist im Team-Event einiges anders als noch bei früheren Grossanlässen:

  • Im Final (Samstag) beginnt alles wieder bei null. Die Strafpunkte aus der Qualifikation (Freitag) werden nicht mitgenommen.
  • Die Teams bestehen nicht mehr aus vier, sondern nur noch aus drei Reitern.
  • Dafür gibt es keine Streichresultate mehr. Es fliesst jeder Ritt in die Endabrechnung ein.

Das Wegfallen der Streichresultate bedeutet, dass es keinerlei Aussetzer verträgt. Gibt zum Beispiel ein Reiter auf, bedeutet dies das Out für die ganze Equipe. Gleiches passiert bei einer Disqualifikation eines Teilnehmers. Auch werden zu viele Fehler in einem Ritt gnadenlos bestraft. Früher konnte man ein schlechtes Resultat noch streichen, in Tokio fliesst es in die Wertung.

Ich habe keine Zweifel, dass die Reiter den Schalter umlegen werden.
Autor: Michel SorgSchweizer Equipen-Chef

«Ich habe keine Zweifel, dass die Reiter den Schalter (im Vergleich zum Einzel-Wettkampf; die Red.) umlegen werden», betonte der Schweizer Equipen-Chef Michel Sorg.

Fuchs sagte nach Platz 16 im Einzel: «Der Team-Wettkampf ist ein grosses Ziel für uns. Wir haben eine super Equipe.» Und Guerdat hatte schon am Tag zuvor nach seinem Out in der Einzel-Qualifikation zu Protokoll gegeben: «Ich war zu wenig gut. Nun gilt meine volle Konzentration dem Team. Da will ich es besser machen.»

Video
Archiv: Enttäuschung für die Schweizer Springreiter im Einzel
Aus Tokyo konpakuto vom 04.08.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 4.8.21, 12:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Helfenstein  (Ch.Helfenstein)
    Das Bild zeigt Martin Fuchs mit Clooney und nicht Steve Guerdat.
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      @Ch. Helfenstein Sie haben natürlich recht. Wir haben den Fehler korrigiert. Sportliche Grüsse
  • Kommentar von Urs Wiederkehr  (Steve U. Wiederkehr)
    Sorry, in der heutigen Zeit haben Tiere an einer Olympiade m.M.nach nichts mehr verloren.
    Wenn wir Menschen uns da die Knochen brechen wollen , na gut, unsere eigene Entscheidung….
    1. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Beim Olympischen Freischwimmen war sogar ein Fisch mit dabei, er übersprang sogar ein Schwimmer!
    2. Antwort von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
      Das Stichwort hier ist „m.M.nach“.
    3. Antwort von Ch. Helfenstein  (Ch.Helfenstein)
      m.M. nach haben Sie keinen Bezug, Erfahrung mit Pferden. Pferde die Spass haben am Springen oder zügig zu galoppieren müssen gebremst werden. Manchmal muss ihnen "der Stecker" gezogen werden. An Olympia, oder anderen grossen Turnieren, ist kein Pferd, welches keinen Spass an der entsprechenden Disziplin hat.
    4. Antwort von Roman Pfister  (Homer69)
      Leider kann man das Pferd das nach einem Sturz eingeschläfert werden musste, nicht mehr fragen, ob es auch "Spass" hatte...