Theateraufzeichnung «Achtung Schwiiz!»

«Achtung Schwiiz!» ist eine satirische Boulevard-Komödie, die sich geistreich, witzig und temporeich mit der aktuellen Frage herumschlägt: Wie wird man möglichst rasch Schweizer, damit einem der Rauswurf aus der WG-Wohnung erspart bleibt?

Video «Achtung Schwiiz!! vom 16.04.2016» abspielen

Achtung Schwiiz!! vom 16.04.2016

101 min, aus Unterhaltung vom 16.4.2016
Zusatzinhalt überspringen

Ausstrahlung

Samstag, 16. April 2016, 20:10 Uhr, SRF 1

Durch einen bürokratischen Irrtum wird eine fünfköpfige Multi-Kulti-Studenten-WG als Familie eingestuft. Um ihre Wohnung und WG in der Sozialsiedlung behalten zu können, geben sich der Libanese Tarik (Rolf Sommer), die Französisch Virginie (Julienne Pfeil), der Italiener Enzo (Edward Piccin) und der Wiener Rudi (Franz Frickel) als Schweizerfamilie aus. Dies, weil der offizielle Mieter und einzige Schweizer der WG (Gabor Nemeth), abwesend ist. Als der prüfende Beamte der Wohnbaugenossenschaft (Viktor Giacobbo) zum Kontrollbesuch erscheint, kämpfen die ausländischen Studenten gleichzeitig an verschiedenen Fronten für den Verbleib in der WG

Ein nachbarlicher Erpresser macht ihnen das Leben schwer und auch sie sich selber mit ihren unterschiedlichen Nationalitäten stehen sich im Wege. Ihre eigene Behauptung gegenüber der Verwaltung, dass sie an einem Casting für eine TV-Reality-Show teilnehmen, erleichtert ihre Situation nicht-, ist aber erfrischend komisch.

Im Stück treffen die unterschiedlichsten Klischees an einem Punkt aufeinander, wo sich nur noch die Frage stellt, wie man möglichst schnell zum richtigen Eidgenossen wird, damit die WG erhalten bleibt.

Die Vorlage stammt vom österreichischen Kabarettisten und Autor Stefan Vögel und heisst «Achtung Deutsch!». Stefan Huber hat die Geschichte als Regisseur gekonnt, witzig und rasant auf Schweizer Verhältnisse umgesetzt. Auch die Besetzung ist erstklassig und setzt sich aus Viktor Giacobbo, Edward Piccin, Franz Frickel, Gabor Nemeth, Julienne Pfeil, Manfred Liechti und Rolf Sommer zusammen.

Sendung zu diesem Artikel