Berufsporträt Journalist/in

Journalisten und Journalistinnen wählen Informationen aus, interpretieren sie und schreiben darüber Artikel, Kommentare und Reportagen oder gestalten Radio- und Fernsehbeiträge.

Da Radio-Journalisten ihre Texte oft selber sprechen, gehört die Stimme zu ihren wichtigsten Werkzeugen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Da Radio-Journalisten ihre Texte oft selber sprechen, gehört die Stimme zu ihren wichtigsten Werkzeugen. SRF

Die Arbeit von Journalisten kann je nach Medium, Unternehmensgrösse und Funktion unterschiedliche Schwerpunkte haben. Grundlegend bei dieser Tätigkeit bleibt jedoch das Recherchieren und Weitergeben von Informationen an ein bestimmtes Publikum bzw. das Erschliessen relevanter Information im Interesse der Öffentlichkeit.

An den täglich stattfindenden Redaktionssitzungen werden die Themen der nächsten Ausgabe besprochen. Die Redaktionsleitung und die Journalistinnen bringen Themen ein, die sich aufgrund aktueller Ereignisse aufdrängen. Danach wird entschieden, wer worüber schreibt. Die Journalistinnen befassen sich mit dem Thema, holen Informationen ein, recherchieren die Zusammenhänge und beginnen - oft unter hohem Zeitdruck - mit dem Schreiben des Artikels bzw. mit der Gestaltung des Radio- oder Fernsehbeitrags. Dabei vergegenwärtigen sie sich stets das Zielpublikum. Sie vermitteln das Thema so, dass es für die Leserinnen verständlich ist.

Neugier, Hartnäckigkeit, überdurchschnittliche Kommunikationsfähigkeit und Sprachkompetenz sind Eigenschaften, die gute Journalisten auszeichnen. Sie müssen auf Leute zugehen und auch unangenehme Fragen stellen können, um an Informationen zu gelangen. Wichtige Voraussetzung dafür ist ein grosses Allgemeinwissen und je nach Ressort zusätzlich vertiefte Fachkenntnisse.

Neben dem Verfassen von Artikeln, Reportagen oder Kommentaren gehört das Redigieren von Agenturmeldungen sowie von Texten von Korrespondentinnen oder freien Mitarbeitenden zum Aufgabengebiet von Journalistinnen. Dabei werden die Texte bearbeitet, korrigiert und, wenn nötig, gekürzt.

Journalisten bei Fernsehen oder Radio sind meistens auch für die Beschaffung des Bild- bzw. Tonmaterials zuständig, das sie zusammen mit einem Team vor Ort aufzeichnen. Beim Aufbau von Beiträgen achten sie auf einen hohen Informationsgehalt und eine klare Struktur, bauen einen Spannungsbogen ein und wählen einen geeigneten Einstieg und einen guten Schluss.

Journalistinnen sind sich ihrer Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit bewusst. Sie erfüllen einerseits eine Informationspflicht und müssen andererseits die Information gegenüber der Gesellschaft verantworten. Die berufsethischen Normen des Schweizer Presserates bilden eine wichtige Grundlage für ihre Tätigkeit.

Voraussetzungen

  • ZHAW: Abschluss einer beruflichen Grundbildung mit Berufsmaturität oder Fachmaturität, gymnasiale Maturität oder gleichwertige Ausbildung und mind. 1-jährige berufspraktische
    Erfahrung
  • SAL: Abschluss einer beruflichen Grundbildung oder einer anderen Ausbildung auf Niveau Sekundarstufe II, Mindestalter 18 Jahre
  • MAZ: Berufs-, Fach-, gymnasiale Maturität oder vergleichbarer Abschluss, eine Anstellung bei einem Medienunternehmen sowie Bestehen der Aufnahmeprüfung
  • HTW Chur: Abschluss einer beruflichen Grundbildung und angemessene Deutschkenntnisse

Berufseinstieg über die Praxis: Für Praktika, Stages oder Volontariate wird in der Regel ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Fachhochschule oder Uni) vorausgesetzt.

Weiterbildung

Kurse
Angebote von Berufsverbänden und Medienschulen, z.B. des MAZ, der ZHAW, der SAL und anderen Ausbildungsinstitutionen

Fachhochschule (Master)
Studiengänge in verwandten Fachrichtungen, z.B. Master of Arts (FH) in Art Education, Vertiefung Publizieren & Vermitteln

Universität (Master)
für Uni- und Fachhochschul-Absolvent/innen. Über die Zulassung (mit Bachelor FH) informieren die Universitäten. Diese können Zusatzleistungen verlangen.

Nachdiplomstufe
Angebote von Fachhochschulen (Certificate of Advanced Studies CAS, Diploma of Advanced Studies DAS und Master of Advanced Studies MAS)

Berufsverhältnisse

Der Beruf erfordert eine hohe Belastbarkeit. Unregelmässige Arbeitszeiten gehören zum Arbeitsalltag. Oft werden Abendund Wochenendeinsätze geleistet. Im Vergleich zu anderen Berufen mit ähnlichen Qualifikationsanforderungen ist das Einkommen eher tief.
Nach zwei Jahren Berufspraxis können sich Journalist/innen um Aufnahme ins Berufsregister BR (Presseausweis) bewerben.

Ausbildung

Ausbildungsmöglichkeiten

  • ZHAW, Winterthur: Bachelorstudiengang
  • SAL, Zürich: Diplomlehrgang
  • MAZ, Luzern: Diplomlehrgang
  • Ringier Journalistenschule: Volontariate und Kurse
  • HTW Chur: Zertifikatslehrgang

Die schulische Ausbildung wird i.d.R. ergänzt durch ein Praktikum auf einer Redaktion.

Stages/Volontariate

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) schreibt alle 2 Jahre 12 trimediale (Radio, TV, Online) Stage-Stellen aus, in denen Stagiaires in 2 Jahren in die praktische journalistische Arbeit eingeführt werden. Private Radio-/Fernsehsender informieren über ihre eigenen Ausbildungsmodalitäten.

Dauer

  • ZHAW: 3 Jahre Vollzeit
  • SAL: 3 bis 4 Jahre Vollzeit (auch Teilzeit möglich)
  • MAZ: 2 Jahre, berufsbegl.
  • Ringier: 1 Jahr Vollzeit
  • HTW Chur: 1 Jahr, berufsbegl.

Weitere Lehrgänge und Kurse

  • Medienschule Nordwestschweiz
  • Medienschule St.Gallen
  • EB Zürich
  • Klipp & Klang Radioschule

Abschluss

  • ZHAW: "Bachelor of Arts ZFH in Kommunikation"
  • SAL: staatlich anerkanntes Diplom
  • MAZ: Diplom
  • Ringier: Diplom
  • HTW Chur: Zertifikat