Ebola hätte in der Schweiz kaum eine Chance

Die Ebola-Epidemie in Westafrika schreitet in bedrohlichem Tempo voran. Im Rest der Welt war die tödliche Krankheit bis vor kurzem undenkbar – heute ist sie nicht mehr ganz auszuschliessen. Schweizer Kliniken wie das Inselspital Bern üben deshalb den Ernstfall und hätten Ebola wohl schnell im Griff.

«Wir sind so gut gerüstet, wie man gerüstet sein kann», sagt Jonas Marschall, Infektiologe und Leiter Hygiene am Berner Inselspital. «Fakt ist, es gab noch nie einen Ebola-Ausbruch ausserhalb Afrikas, wir haben keine Erfahrung damit.» Deshalb versuchen er und eine Team sich auf alle Eventualitäten vorzubereiten. Das geschieht unter anderem mit regelmässigen Trainings, in denen das medizinische Personal alle möglichen Abläufe und Szenarien immer wieder durchspielt.

Ein Arzt untersucht einen Patienten Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fiktiver Ebola-Verdachtsfall im Insel-Spital: Der Patient hat akutes, anhaltendes Fieber, hielt sich in einer Ebola-Zone auf und hatte dort Kontakt mit Erkrankten. SRF

Zum Beispiel dieses: In einem durch Schleusen gesicherten Isolierzimmer untersucht ein Assistenzarzt unter den Augen von Jonas Marschall gerade einen fiktiven Patienten, der mit Verdacht auf Ebola auf die Station eingeliefert wurde. Im Raum herrscht Unterdruck, der verhindert, dass Erreger, welcher Art auch immer, über die Luft nach aussen gelangen könnten.

Einfache Schutzausrüstung reicht

Auffallend: der behandelnde Arzt trägt nur Handschuhe, Maske, Brille und eine Schürze, also keinen «Mondanzug» mit Spezialhaube und Atemgerät, wie man es von den täglichen TV-Bildern aus Westafrika kennt.

Das hat nichts damit zu tun, dass es sich hier nur um eine Übung handelt, sondern mit dem Übertragungsweg des tödlichen Virus. «Ebola ist nur über Körperflüssigkeiten ansteckend», erklärt Infektiologe Jonas Marschall, «im hygienisch einwandfreien Umfeld eines Schweizer Spitals ist die scheinbar einfache Schutzausrüstung auch im Ernstfall völlig ausreichend.»

Zusatzinhalt überspringen

Blut-Test im Sicherheitslabor

Blut-Test im Sicherheitslabor

Blutproben von eventuellen Ebola-Patienten des Insel-Spitals würden direkt in das Hochsicherheitslabor in Spiez gehen. Schon nach 4 bis 6 Stunden gäbe es ein erstes Indiz, ob es sich um Ebola handelt. Danach folgen genauere Untersuchungen. Zurzeit sind die Spezialisten in Spiez rund um die Uhr auf Pikett.

Natürlich würden den Mitarbeitenden notfalls auch Ganzkörperanzüge mit Atemschutzsystem zur Verfügung stehen. Doch die Arbeit in Vollmontur ist eher behindernd als hilfreich – und ausserdem schweisstreibend. Mehr als ein bis zwei Stunden hat das in den Trainings bisher keiner der Ärzte und Pflegenden ausgehalten.

Immer mehr Helfer infizieren sich

Umso mehr zieht Jonas Marschall den Hut vor all jenen, die in den Ebola-Gebieten Westafrikas unter widrigsten Bedingungen gegen die tödliche Seuche ankämpfen und sich dabei aber immer öfter auch selbst mit dem Virus infizieren. Bis Ende August steckten sich laut Weltgesundheitsorganisation WHO 240 Mediziner und Helfer mit Ebola an, mehr als die Hälfte von ihnen starb.

Neben vielen andern hat auch die Schweiz zugesichert, infizierte Mitarbeitende, wenn nötig, heimzuholen. Und auch für den unwahrscheinlichen Fall, dass hier bei uns Verdachts- oder gar Ernstfälle auftreten könnten, müssen die grossen Kliniken heute bereit sein.

Das Berner Inselspital ist vorbereitet und alles andere als in Panik, wie Infektiologe Jonas Marschall betont: « Man muss sich klar sein, dass Ebola eine Krankheit ist, die töten kann. Aber ich denke, dass die Situation bei uns sehr anders ist als in Westafrika.» So wie es aussieht, hätte Ebola bei uns kaum eine Chance.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Wie könnte Ebola die Schweiz erreichen?

    Aus Einstein vom 11.9.2014

    Das Ebolavirus steckt im Fleisch von afrikanischen Wildtieren. Diese gelten dort als Delikatesse. Und nicht nur in Afrika: 40 Tonnen des so genannten Bushmeat gelangen jährlich im Reisgepäck auf illegale Weise in die Schweiz. Könnte so auch das Ebolavirus in die Schweiz gelangen? «Einstein» hat bei Virologen nachgefragt und zeigt, wie Schweizer Flughafenzöllner dem Bushmeat-Schmuggel auf die Spur kommen wollen.

  • Ebola: Berner Inselspital für den Ernstfall gerüstet

    Aus Einstein vom 11.9.2014

    Die Ebola-Epidemie breitet sich in West-Afrika weiter aus. In der Schweiz dagegen liegt das Infektionsrisiko noch immer bei praktisch Null. Trotzdem müssen die grossen Spitäler für den Ernstfall bereit sein. «Einstein» war bei einem «Ebola-Training» am Berner Inselspital dabei. Es zeigt: Im hochsterilen Umfeld eines Schweizer Spitals hätte das tödliche Virus keine Chance sich weiter auszubreiten.