Zum Inhalt springen
Inhalt

Technik So schützen Sie sich vor Disco-Lasern

Obwohl Laserstrahlen irreversible Augenverletzungen verursachen können, überschreiten viele Discos den offiziellen Grenzwert. Vorsicht ist deshalb wichtig. Doch wer sich vor Laserschäden schützen will, findet kaum Rat und wenig Tipps. «Einstein» hat bei Experten nachgefragt.

Neuste Messungen zeigen: In vielen Discos, aber auch an Vereinsanlässen oder privaten Events, wird der Grenzwert von Lasershows massiv überschritten. Dringend nötig wäre eine mobile Mess-Technik, damit Shows vor Ort geprüft und sofort justiert werden können.

Tanzende Menschen unter Dicokugel.
Legende: Fast nur noch Lasershows in Diskotheken: Die Discokugel ist aus der Mode gekommen. Keystone

Eine Pilot-Ausrüstung hat das eidgenössische Institut für Metrologie (Metas) zwar entwickelt und getestet. Doch bis sie marktreif ist, dauert es noch einige Zeit.

Tanzbegeisterte und Liebhaber von Lasershows fragen sich schon jetzt: Wie kann ich mich schützen? «Einstein» hat in Zusammenarbeit mit der Suva und der Augenklinik des Kantonsspitals Basel-Stadt die wichtigsten Tipps zusammengestellt.

Sechs Regeln zum sicheren Abtanzen

  1. Schauen Sie nie direkt in eine Laserquelle.
  2. Wenden Sie beim Tanzen der Laserquelle den Rücken zu. Meist ist die Laseranlage von Auge leicht zu finden. Jedoch aufgepasst: Achten Sie auch auf Spiegel. Sie reflektieren Strahlen in die Publikumszone. Ein solcher Spiegel ist somit auch eine Laserquelle.
  3. Bewegen Sie sich auf der Tanzfläche immer. Das reduziert die Wahrscheinlichkeit, dass ein Strahl über längere Zeit ins Auge sticht.
  4. Schliessen Sie beim Tanzen die Augen. Das Augenlid hat einen hohen Schutzeffekt für die Pupille und für die Iris.
  5. Richten Sie die allenfalls geöffneten Augen auf den Boden. Das tönt etwas langweilig, ist aber spannend: Die «Unterwelt» ist voller ausgeflippter Schuhmodelle, neuer Tanzschritte und die zuckenden Laserstrahlen zeichnen attraktive Muster auf den Boden - und auf die Beine.
  6. Fragen Sie den Betreiber einer Laserveranstaltung oder Disco direkt, ob er die Einhaltung des Grenzwerts prüfen liess. Wenn nicht, ist hier ist die Mail-Anschrift, mit der eine seriöse Prüfung unkompliziert in die Wege geleitet werden kann:

    Eidgenössisches Institut für Metrologie Metas
    peter.blattner@metas.ch
    Tel.: 058 387 01 11

Legende: Video Gefährliche Lasershows abspielen. Laufzeit 08:01 Minuten.
Aus Einstein vom 09.01.2014.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Schefer, Hinwil
    Alle die Verantwortungsvoll mit Lasern umgehen freuen sich über die Entwicklung des neuen Messsystems. Viel effektiver währe aber den Verkauf von Lasern so zu regeln, dass nur Fachlich versierte Menschen leistungsstarke Laser kaufen können. Ich bin vom Fach und auch mir stehen teilweise die Haare zu Berge wenn ich sehe was manche Leute, meist nicht absichtlich aber aus Naivität, mit Lasern anstellen weil sie die Gefahren unterschätzen. Wie bei Waffen und Hunden kommt es auf den Halter an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen