Wirbel um «Breiviks Erklärung» in Basel

Die Bürgergemeinde Basel hat kurzfristig dem Veranstalter von Milo Raus «Breiviks Erklärung» den Saal gekündigt - mit derselben Begründung wie das «Haus der Kunst» in München letzte Woche. Das Theaterstück wird neu deshalb in der «Gare du Nord» aufgeführt.

Eien Frau in roter Bluse liest einen Text. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schauspielerin Sascha Ö. Soydan spricht als Anders B. Breivik im Stück «Breiviks Erklärung». Thomas Müller

Porträt vom bärtigen Milo Rau in schwarzer Lederjacke und mit dunkler Hornbrille. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Regisseur Milo Rau. Reuters

Die Produktion «Breiviks Erklärung» des Schweizer Regisseurs Milo Rau hätte in Basel im Stadthaus der Basler Bürgergemeinde stattfinden sollen, im Rahmen der Dokumentartage «It's the real thing». In «Breiviks Erklärung» konfrontiert Milo Rau das Publikum mit den «Weltverbesserungsthesen» des norwegischen Massenmörders Anders Breivik.

Die Bürgergemeinde hat dem Veranstalter nun gestern Abend mitgeteilt, dass die Produktion in ihren Räumen nicht erwünscht sei. Das Theaterstück soll neu deshalb in der «Gare du Nord» aufgeführt werden.

Nach München nun auch Probleme in Basel

Zusatzinhalt überspringen

Basler Dokumentartage

Unter dem Slogan «It's the Real Thing» bringen die Basler Dokumentartage 13 vom 17. bis 21. April Produktionen nach Basel, die in den letzten zehn Jahren in der Theater- und Tanzszene für frischen Wind gesorgt haben. Die vertretenen Künstler stehen mit ihren dokumentarischen Arbeiten für einen neuen Ansatz in den Performing Arts.

Boris Nikitin, künstlerischer Leiter der Dokumentartage und Basler Regisseur, ist nicht überrascht über diesen Rückzieher. «Wir haben immer mit der Möglichkeit gerechnet, dass das passieren könnte. Vor allem aufgrund der Hintergrundgeschichte», erklärt er gegenüber Radio SRF 2 Kultur.

Letzte Woche wurde bekannt, dass das «Haus der Kunst» in München das Theaterstück nicht wie vorgesehen im Terrassensaal des Ausstellungshauses zeigen wollte. Die schriftliche Zusage für den Saal wurde überraschend wieder zurückgezogen. Mit der Begründung, dass «eine Klausel im Mietvertrag rechtsradikale und antisemitische Inhalte ausschliesst.»

Gleicher Wortlaut wie deutsche Absage

Die Ausladung der Basler Bürgergemeinde ist in etwa im gleichen Wortlaut gehalten wie die deutsche. Gemäss Nikitin ist das Verhalten der Bürgergemeinde ein deutliches Zeichen dafür, dass sie nicht wirklich wisse, was da stattfinden sollte. «Die Leute haben Angst vor etwas, das sie nicht kennen, Angst vor einem medialen Sturm, den sie nicht kontrollieren können.» 

Bei der Produktion, so betont Nikitin gegenüber Radio SRF 2 Kultur, liege der Fokus nämlich klar auf der Auseinandersetzung mit Text und Ideologie von Anders Breivik. «Direkt im Anschluss an die Lesung des Textes findet eine einstündige Diskussion statt mit Publikum und künstlerischem Leitungsteam.»

Laut Nikitin ist es wichtig, dass für die Menschen die Möglichkeit besteht, sich mit einem solchen Text auseinanderzusetzen, darüber zu diskutieren, «da der Text durchaus viele Komponenten enthält, die auch im bürgerlichen Mainstream vorhanden sind.»

Video ««Breiviks Erklärung»» abspielen

«Breiviks Erklärung»

6:27 min, aus Kulturplatz vom 24.10.2012