Auffanglager in Lampedusa geräumt

Die italienische Regierung hat das Auffanglager für Migranten auf der Insel Lampedusa geräumt. Bilder aus dem Lager hatten zuvor für Empörung gesorgt.

Die Bilder von Flüchtlingen, welche in winterlicher Kälte nackt mit einem Desinfektionsmittel abgesprüht werden, schockierten die Menschen in Italien und ganz Europa. Nun wurde das Auffanglager von der italienischen Regierung geräumt.

Etwa 200 Flüchtlinge werden nun in andere Einrichtungen in die Nähe von Rom und Palermo gebracht.

Menschen in einem Innenhof mit Gebäuden von Mauern umgeben. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Flüchtlinge in einem provisorischen Auffanglager in Lampedusa. Keystone

17 Flüchtlinge bleiben vorerst noch auf Lampedusa, da sie noch identifiziert und von den Justizbehörden vernommen werden müssen. Die Personen sind überlebende des schweren Schiffsunglücks vom Oktober. Damals sank ein Boot mit Flüchtlingen und 363 Menschen kamen ums Leben.

Protest führte zur Räumung

Der Entschluss das Lager zu räumen fiel nachdem der italienische Mitte-Links-Parlamentarier Khalid Chaoku gegen die Lebensbedingungen in dem Lager protestierte. Chakou zog aus Solidarität am vergangenen Sonntag in das Auffanglager ein.

Der italienische Innenminister Angelino Alfano hatte daraufhin Kontrollen in allen Flüchtlingslagern in Italien angeordnet, in welchen Migranten zur Identifizierung eingesperrt werden.

Video «Immigranten in Lampedusa» abspielen

Immigranten in Lampedusa

0:28 min, vom 18.12.2013