Was die Amerikaner jetzt von Obama erwarten

US-Präsident Barack Obama hat seinen Amtseid abgelegt und ist damit offiziell in die zweite Amtszeit gestartet. Wird er anders politisieren, weil er nicht mehr an die Wiederwahl denken muss? Wie haben seine Vorgänger ihre zweiten Amtszeiten erlebt? Fragen an den Historiker Manfred Berg.

SRF 4 News:  Welcher amerikanische Präsident war besonders erfolgreich in seiner zweiten Amtszeit?

Manfred Berg: Die meisten Historiker bewerten wohl die zweite Amtszeit von Ronald Reagan als sehr erfolgreich – und zwar unabhängig davon, ob sie seine politische Einstellung teilen oder nicht.

Reagan reagierte ab 1985 sehr erfolgreich auf den Wandel im Ostblock und wurde in dieser Zeit eigentlich vom kalten Krieger zu einem Politiker, der sehr konstruktiv gegenüber der Sowjetunion auftrat. Reagans Administration hat wichtige Abrüstungsverhandlungen geführt und mit dem Vertrag über die Mittelstreckenraketen Ende 1987 auch das wichtigste Abrüstungsabkommen dieser Zeit in die Wege geleitet. Vor allem den amerikanischen Konservativen gilt er heute als eine strahlende Figur.

Zusatzinhalt überspringen

Zur Person

Manfred Berg, geboren 1959, ist Professor für amerikanische Geschichte am Historischen Seminar der Universität Heidelberg.

Dann gab es auch noch die anderen, weniger erfolgreichen Präsidenten. Auf wen trifft das am meisten zu?

Das Extrembeispiel ist sicherlich Richard Nixon, dessen zweite Amtszeit in Schande endete. Um einer Amtsenthebung zu entgehen, musste er zurücktreten. Bill Clinton war zwar in der Bevölkerung populär, hat aber in seiner zweiten Amtszeit fast keine politischen Impulse mehr setzen können – so sehr war er mit dem Lewinsky-Skandal beschäftigt.

Zusatzinhalt überspringen

Öffentliche Vereidigung

US-Präsident Barack Obama startet heute mit einer feierlichen Zeremonie vor dem Capitol in Washington in seine zweite Amtszeit. Erwartet werden bis zu 900'000 Menschen, unter ihnen viele namhafte Gäste aus aller Welt. Mit Spannung wird Obamas Antrittsrede erwartet, in der er die Ziele für die zweite Hälfte seiner Präsidentschaft darlegen wird.

George W. Bush war äusserst unpopulär, als er 2009 das Weisse Haus verliess. Seine zweite Amtszeit wurde vor allem überschattet durch die gescheiterten Demokratisierungspläne für den Irak und sein Versagen nach Hurrikan «Katrina».

Was muss Barack Obama gelingen, damit seine zweite Amtszeit eine erfolgreiche wird?

Aus Sicht der Amerikaner muss er zwei zentrale Probleme lösen, die sehr eng zusammenhängen: das grosse Haushaltsdefizit und die wirtschaftliche Rezession.

Von Obama wird erwartet, dass er seine Wahlkampfversprechen einlöst und dass sich der Aufwärtstrend in der wirtschaftlichen Entwicklung fortsetzt. An diesen Fragen werden die Amerikaner ihn messen. Was sie weniger erwarten, sind aussenpolitische Initiativen. Die spielen im Moment kaum eine Rolle.