Vier Lichtjahre entfernt: Ist «Proxima b» unsere Ersatzerde?

Forscher haben nach eigenen Angaben den erdnächsten Planeten jenseits unseres Sonnensystems entdeckt. Dort könnten sogar Bedingungen herrschen, die Leben ermöglichen. Für genauere Abklärungen brauchen die Forscher bessere Teleskope.

Video ««Provima b»: Die zeite Erde?» abspielen

«Provima b»: Die zweite Erde?

0:13 min, vom 25.8.2016

Astrophysiker Willy Benz: «Ein sensationeller Fund»

3:30 min, aus SRF 4 News aktuell vom 25.08.2016

Wissenschaftler haben einen erdähnlichen Planeten entdeckt. Er kreist in vier Lichtjahren Entfernung (rund 40 Billionen Kilometer) um den uns am nächsten liegenden Stern Proxima Centauri, also um den Nachbarstern unseres Sonnensystems. Das berichten Forschende der Londoner Queen Mary Universität im Fachjournal «Nature». Sie haben ihre Entdeckung auf den Namen «Proxima b» getauft.

Zusatzinhalt überspringen

11 Tagen Umlaufzeit

Der neu identifizierte Planet umkreist Proxima Centauri nach den Berechnungen der Astronomen mit einer Umlaufzeit von 11,2 Tagen in einem Abstand von sieben Millionen Kilometern. Die Entfernung zwischen Erde und Sonne beträgt ungefähr 20 mal so viel.

Leben wäre möglich

Auf dem Exoplaneten – wie Planeten ausserhalb unseres Sonnensytems heissen – könnten Bedingungen herrschen, die theoretisch Leben ermöglichen. Die herrschenden Temperaturen könnten flüssiges Wasser erlauben. Zudem besitzt «Proxima b» eine der Erde ähnliche Masse: Gemäss den Berechnungen der Wissenschaftler etwa das 1,3-fache der Erdmasse.

Besonderheit: «Proxima b»

2:14 min, aus HeuteMorgen vom 25.08.2016

Hinter diesen Vermutungen stehen allerdings noch viele Fragezeichen, wie die Astronomen betonen. Um mehr über «Proxima b» in Erfahrung bringen zu können, benötigen sie leistungsstärkere Teleskope. Denkbar wären aber auch Roboterexpeditionen in den kommenden Jahrhunderten, schreiben die Forscher.