Test mit Lastenvelos Elektro-Lastenvelos können in Bern viele Autofahrten ersetzen

Ein Versuch mit Elektro-Lastenvelos in der Stadt Bern ist mehrheitlich positiv verlaufen. Fünf der neun Betriebe, die ein solches Velo getestet haben, haben es nach dem Test gleich gekauft.

Ein halbes Jahr lang haben neun Berner Unternehmen ein Elektro-Lastenvelo eingesetzt. Sechs der Unternehmen von ihnen gaben in der Auswertung an, diese Velos hätten sich «vollkommen bewährt».

Wie die Berner Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie mitteilt, hätten vier Betriebe das Velo, das ihnen die Stadt Bern zwischen Juni und November 2016 für den Versuch gratis zur Verfügung stellte, nun übernommen. Zudem ergab die Auswertung des Versuchs, dass 77 Prozent der Fahrten, die zuvormit einem Auto oder einem anderen benzinbetriebenen Gefährt durchgeführt worden waren, auf das Lastenvelo verlagert werden konnten.

Direkte Wege und keine Parkplatzsuche

Die Bäckerei «Bread à porter» konnte das Lastenvelo gut einsetzen. «Man ist schnell und kommt auch durch Gassen, die für ein Auto zu schmal sind», sagt Nicol Mathys, eine Angestellte der Bäckerei. Auch die anderen Unternehmen streichen die Zeitersparnis hervor – direkte Wege und wegfallende Parkplatzsuche seien Vorteile der Lastenvelos.

Drei Betriebe zogen eine gemischte Bilanz. Ihnen waren die Fahrräder zu unsicher oder sie konnten ihr Material nicht aufladen.

Die Stadt Bern schreibt auch, zu nennenswerten Anpassungen der Logistikprozesse durch den Einsatz der eCargo-Bikes sei es bei den neun Unternehmen nicht gekommen. Dafür sei die Projektlaufzeit zu kurz gewesen. Deshalb – und wegen der mehrheitlich positiven Rückmeldungen – will die Stadt Bern im Frühling 2017 einen zweiten Versuch mit neuen Unternehmen durchführen.