Oppositionelle Kirchengruppen fordern einen Neuanfang

Im nächsten Jahr wird der Churer Bischof Vitus Huonder 75 Jahre alt und muss gemäss Kirchenrecht seinen Rücktritt anbieten. Die Allianz «Es reicht!» fordert in einer Petition, auf die sofortige Wahl eines Nachfolgers zu verzichten.

Churer Bischofssitz mit Kathedrale Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Churer Bischofssitz mit Kathedrale Keystone

Bereits im Jahr 2014 hatte die Allianz «Es reicht!» - ein oppositionelles Bündnis aus verschiedenen kirchennahen Organisationen - ihre Forderung nach einem Apostolischen Administrator gestellt. Nun doppelt sie mit einer Petition nach: Der Apostolische Administrator soll die Diözese führen, bis sich die Situation im Bistum beruhigt hat.

Die Zwischenlösung könne Zeit schaffen, Sichtweisen zu überdenken und Vertrauen nachwachsen zu lassen, heisst es in einer Mitteilung. Nach den leidvollen Jahren mit den Bischöfen Wolfgang Haas und Vitus Huonder dürfe dem Bistum Chur und der ganzen katholischen Schweiz kein weiteres Mal ein Bischof aufgezwungen und zugemutet werden, der für eine überholte Kirche steht, die es in der Schweiz nicht mehr geben soll.