«Sie müssen schwingen, schwingen, schwingen»

«Von den Besten lernen» lautet das Motto des nationalen Jungschwingercamps, das diese Woche in Wildhaus stattfindet. 80 Buben trainieren zusammen mit Schwingerkönigen und Spitzenschwingern. Zu Gast war unter anderen Jörg Abderhalden, dessen wichtigstes Rezept lautet: Soviel Schwingen wie möglich.

Das Training startet an diesem Dienstagmorgen kurz vor neun. Rumpfbeugen, Liegestützen, Geschicklichkeitsübungen: Bald sind die 80 Buben voll von Sägemehl. Die einen bringen schon viel Erfahrung mit, andere stehen noch am Anfang ihrer Schwingerkarriere.

Angeleitet wird das Training von Schwingerkönig Jörg Abderhalden und Spitzenschwinger Raphael Zwyssig. Sie sollen das Lager zum «Königscamp» machen. Das Ziel des privat organisierten Camps ist laut Ausschreibung: «Von den Besten lernen».

Schwingen als Spitzensport

Organisiert hat das Lager Roger Fuchs. Er ist Sportmanager und betreut unter anderem mehrere Schwinger. Das Jungschwingercamp für 10- bis 15jährige ist eines der Projekte seiner Firma: «Mein Ziel ist es, Schwingen als Spitzensport zu etablieren», sagt Fuchs gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF1.

80 Buben nehmen an dieser ersten Ausgabe teil. Auch drei Mädchen hätten sich angemeldet, sagt Roger Fuchs. Aus logistischen Gründen - ein eigenes Mädchenzimmer sei nicht möglich gewesen - habe man sich jedoch diesmal entschieden, ein reines Bubenlager durchzuführen.