Künstlerische Protestaktion Luzerner Kulturschaffende wehren sich gegen Sparmassnahmen

Mit einer Kunstperformance vor dem KKL wehren sich rund 100 Kulturschaffende gegen die Sparmassnahmen des Kantons Luzern.

Protestaktion vor dem KKL Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Etwa 100 Kulturschaffende demonstrieren vor dem KKL gegen die Sparmassnahmen im Kanton. SRF/Philippe Weizenegger

Die Eröffnung des Lucerne Festivals nutzten die Luzerner Kunst- und Kulturschaffenden als Bühne für eine Protestaktion. Um 17.15 Uhr stiegen rund 100 Personen beim Luzerner Insel Inseli aus dem Wasser und marschierten in tropfender Abendgarderobe vor das KKL. Dort verteilten sie Flyer, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen.

«Mit der Aktion wollen wir sichtbar machen, dass von den bereits vollzogenen und geplanten Kürzungen bei der Kulturförderung sämtliche Kulturschaffende, Kulturinteressierte und Kulturinstitutionen betroffen sind», schreibt Manuel Kühne, Co-Präsident von ACT Zentralschweiz und Mitinitiator der Protestaktion in einer Mitteilung.

Der Kanton Luzern will dieses und nächstes Jahr je 800'000 Franken bei der Kultuförderung einsparen.