«So oder andersch»: Kultur im Landessender Beromünster.

Die Gebäude des ehemaligen Landessenders Beromünster sind heute Ausstellungsort für Künstlerinnen und Künstler. Der Surseer Künstler Wetz hat aus der Anlage ein Gesamtkunstwerk gemacht. Die alte Anlage gibt immer wieder Geheimnisse preis: Wetz und sein Team entdecken öfters neue Räume.

Im Jahre 1931 wurde das Gebäude des Landessenders Beromünster gebaut. Die Architektur gestaltet sich noch heute modern mit Flachdach. Laut Künstler Wetz (Werner Zihlmann) sollte damals das «modernste Gebäude der Welt» gebaut werden. Ein Prestigeobjekt.

2008 wurde der Betrieb des Landessenders Beromünster eingestellt. Zu stark war die Strahlung des Sendemasten. 2010 konnte der Surseer Künstler Wetz das Gebäude kaufen, um es für andere Zwecke zu nutzen. Unter dem Namen «Kunst und Kultur im Landessender Beromünster KKLB» war und ist es sein Ziel, ausserhalb von Beromünster ein Gesamtkunstwerk zu errichten.

Geheimnisvolle Räume

Rund 40 Ausstellungen sind im ehemaligen Landessender aktuell zu sehen. Und immer wieder entdeckt das Team um Künstler Wetz neue Räume. «Wir werden immer aufs Neue überrascht». Deshalb ist das KKLB auch «nie fertig und eine ständige Baustelle», schmunzelt Wetz.

Regionaljournal Zentralschweiz; 17:30 Uhr