Ein Froschkonzert bei Kletten-Labkraut-Tee

Safari vor der Haustüre: Seit zehn Jahren führt die Uerikerin Regula Jäger Interessierte auf Wiesen und durch Wälder. Dabei entdeckt man Alltägliches plötzlich neu. Wie wär's mit einem Gundelrebenbrötli zur Vorspeise?

Seit zehn Jahren offenbart Regula Jäger jedem, der Lust hat, die Wildnis vor der eigenen Haustüre. «Wildwechseltreffen» nennt sie diese zweistündigen Exkursionen. Dabei wählt Regula Jäger jedes Mal ein bestimmtes Thema aus.

An diesem Donnerstagmorgen ist ein halbes Dutzend Frauen beim Treffen dabei. Regula Jäger führt die Gruppe zum Chatzentobelweiher. Lässt an Blättern und Blumen riechen, weist auf kleine und grössere Wunder am Wegrand hin. Ein Froschkonzert am Weiher, etwas weiter ein Wildwechsel oder Fichtenspitzen, die - wären sie nicht geschützt - einen wunderbaren Tee ergeben würden.

Znüni vor Ort

Während zwei Stunden wird probiert, entdeckt und zubereitet. Das Resultat an diesem Morgen: selbstgemachtes Brot - von Regula Jäger - mit Frischkäse und Gundelrebenpaste. Dazu Tee aus Kletten-Labkraut. «Die Klette reisst wohl jeder im Garten aus, dabei ist sie eine Delikatesse», erklärt Regula Jäger. Sie, die einen die Natur am Wegrand plötzlich mit anderen Augen sehen lässt.