Crans-Montana entsteht

Auf dem Haut-Plateau in der Walliser Ferienregion Crans-Montana kommt es zu einer Gemeindefusion. Die Stimmbürger von vier Gemeinden wollen zur sechstgrössten Gemeinde im Wallis werden.

Totale auf ein Dorf. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Rund um Crans-Montana sollen vier Gemeinden fusionieren. Keystone

Im Mittelwallis fusionieren die Gemeinden Chermignon, Montana, Randogne und Mollens. Die Stimmberechtigten der vier Gemeinden haben der Fusion im Durchschnitt mit 69,5 Prozent zugestimmt.

Die neue Gemeinde heisst Crans-Montana, sie hat mehr als 11'000 Einwohner. Damit wird sie die sechstgrösste des Kantons.

Flächenmässig hat die Gemeinde gut 6000 Hektaren, sie erstreckt sich vom Talboden bis ins Hochgebirge. Die Gemeindepräsidenten haben dem Fusionsvertrag bereits zuvor zugestimmt. Nun hat auch das Stimmvolk sein Ja-Wort gegeben.

Die neue Gemeinde nimmt ihren Betrieb anfangs 2017 auf. Zur Region gehören auch Icogne und Lens. Diese beiden Gemeinden wollten am Fusionsprozess nicht teilnehmen.