Gripen stürzt beim Stimmvolk ab

Das ist ein happiger Denkzettel für die bisher felsenfest im Volk verankerte Armee: 53,4 Prozent sagen Nein zum Gripen. Das Stimmvolk schickt erstmals seit 20 Jahren eine militärpolitische Vorlage bachab.

Gripen-Beschaffung Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Bundesgesetz über den Fonds zur Beschaffung des Kampfflugzeugs Gripen

Endresultat vom 18.05.2014

JA-Stimmen absolut: (1'344'876 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'542'958 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 46.6%
NEIN-Stimmen relativ: 53.4%
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 51.9% 48.1% 117681 109142
Appenzell Ausserrhoden 51.1% 48.9% 11077 10585
Appenzell Innerrhoden 60.8% 39.2% 3484 2250
Basel-Landschaft 42.5% 57.5% 43027 58141
Basel-Stadt 32.3% 67.7% 21022 44149
Bern 49.1% 50.9% 187006 193880
Freiburg 40.6% 59.4% 43741 63993
Genf 32.2% 67.8% 43532 91470
Glarus 59.9% 40.1% 7904 5286
Graubünden 50.7% 49.3% 36664 35624
Jura 25.7% 74.3% 6946 20110
Luzern 54.3% 45.7% 82886 69793
Neuenburg 30.9% 69.1% 19009 42481
Nidwalden 68.2% 31.8% 12818 5987
Obwalden 63.8% 36.2% 9746 5534
Schaffhausen 49.4% 50.6% 16990 17414
Schwyz 61.5% 38.5% 36510 22823
Solothurn 50.3% 49.7% 47128 46619
St. Gallen 52% 48% 87990 81192
Tessin 45.3% 54.7% 53672 64849
Thurgau 55.6% 44.4% 48470 38783
Uri 62.4% 37.6% 8250 4981
Waadt 34.9% 65.1% 83194 154992
Wallis 38.1% 61.9% 48218 78467
Zug 58% 42% 26409 19162
Zürich 48.6% 51.4% 241502 255251

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (1'344'876 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'542'958 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 46.6%
NEIN-Stimmen relativ: 53.4%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (1'344'876 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (1'542'958 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Mindestlohn-Initiative Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Volksinitiative «Für den Schutz fairer Löhne»

Endresultat vom 18.05.2014

JA-Stimmen absolut: (687'743 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (2'209'249 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 23.7%
NEIN-Stimmen relativ: 76.3%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 0
NEIN-Stimmen: 23
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 19.2% 80.8% 43876 184081
Appenzell Ausserrhoden 18.6% 81.4% 4036 17711
Appenzell Innerrhoden 12.1% 87.9% 698 5069
Basel-Landschaft 23.7% 76.3% 24127 77492
Basel-Stadt 37.7% 62.3% 24590 40677
Bern 23.8% 76.2% 90859 290700
Freiburg 24.9% 75.1% 26867 80931
Genf 33.9% 66.1% 45896 89323
Glarus 17.7% 82.3% 2348 10902
Graubünden 18.2% 81.8% 13240 59516
Jura 35.9% 64.1% 9616 17201
Luzern 18.2% 81.8% 28007 125531
Neuenburg 31.9% 68.1% 19549 41761
Nidwalden 12.8% 87.2% 2425 16485
Obwalden 13.9% 86.1% 2145 13247
Schaffhausen 25.5% 74.5% 8846 25814
Schwyz 13.6% 86.4% 8124 51507
Solothurn 22.3% 77.7% 20953 73202
St. Gallen 18.3% 81.7% 31232 139077
Tessin 32% 68% 37824 80417
Thurgau 17.8% 82.2% 15591 72167
Uri 17.6% 82.4% 2336 10955
Waadt 28.3% 71.7% 67467 170872
Wallis 18% 82% 22911 104023
Zug 15.8% 84.2% 7285 38697
Zürich 25.4% 74.6% 126895 371891

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (687'743 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (2'209'249 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 23.7%
NEIN-Stimmen relativ: 76.3%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (687'743 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (2'209'249 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Hausarztmedizin Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Bundesbeschluss über die medizinische Grundversorgung

Endresultat vom 18.05.2014

JA-Stimmen absolut: (2'479'293 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (337'303 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 88.0%
NEIN-Stimmen relativ: 12.0%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 23
NEIN-Stimmen: 0
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 87.3% 12.7% 191554 27748
Appenzell Ausserrhoden 82.1% 17.9% 17284 3760
Appenzell Innerrhoden 82.1% 17.9% 4598 1000
Basel-Landschaft 88.7% 11.3% 87558 11164
Basel-Stadt 89% 11% 56508 6950
Bern 89.5% 10.5% 334234 39371
Freiburg 90.8% 9.2% 95235 9604
Genf 92.8% 7.2% 122790 9533
Glarus 88.7% 11.3% 11357 1448
Graubünden 89.1% 10.9% 61925 7610
Jura 90.7% 9.3% 23331 2398
Luzern 88.6% 11.4% 132057 17042
Neuenburg 93.7% 6.3% 56293 3776
Nidwalden 83.2% 16.8% 15069 3039
Obwalden 82.8% 17.2% 12282 2544
Schaffhausen 87.2% 12.8% 28940 4236
Schwyz 81% 19% 46768 10983
Solothurn 87.6% 12.4% 80996 11444
St. Gallen 85.1% 14.9% 139968 24581
Tessin 87.3% 12.7% 100215 14621
Thurgau 84.7% 15.3% 72112 12976
Uri 86.3% 13.7% 10918 1738
Waadt 91.3% 8.7% 215699 20525
Wallis 84.2% 15.8% 103792 19546
Zug 86.5% 13.5% 38815 6049
Zürich 86.8% 13.2% 418995 63617

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (2'479'293 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (337'303 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 88%
NEIN-Stimmen relativ: 12%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (2'479'293 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (337'303 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

«Arbeitsverbot Pädophile» Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Volksinitiative «Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen»

Endresultat vom 18.05.2014

JA-Stimmen absolut: (1'819'211 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'045'110 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 63.5%
NEIN-Stimmen relativ: 36.5%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 23
NEIN-Stimmen: 0
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 63.9% 36.1% 143835 81196
Appenzell Ausserrhoden 55% 45% 11796 9649
Appenzell Innerrhoden 59.4% 40.6% 3364 2295
Basel-Landschaft 61.7% 38.3% 61829 38314
Basel-Stadt 56.2% 43.8% 36107 28137
Bern 57.1% 42.9% 215502 161599
Freiburg 68.8% 31.2% 73522 33305
Genf 73.6% 26.4% 99070 35468
Glarus 63.5% 36.5% 8317 4786
Graubünden 62.3% 37.7% 44355 26874
Jura 71.5% 28.5% 19075 7586
Luzern 57.5% 42.5% 86746 64191
Neuenburg 70% 30% 42557 18227
Nidwalden 59.3% 40.7% 10906 7500
Obwalden 59.4% 40.6% 8911 6079
Schaffhausen 65.7% 34.3% 22454 11735
Schwyz 65.1% 34.9% 38263 20499
Solothurn 65.2% 34.8% 60675 32425
St. Gallen 63.4% 36.6% 106577 61563
Tessin 83% 17% 98037 20015
Thurgau 62.6% 37.4% 54154 32377
Uri 63.2% 36.8% 8207 4784
Waadt 68.6% 31.4% 162966 74449
Wallis 74.1% 25.9% 93273 32585
Zug 58.5% 41.5% 26495 18768
Zürich 57.3% 42.7% 282218 210704

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (1'819'211 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'045'110 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 63.5%
NEIN-Stimmen relativ: 36.5%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (1'819'211 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (1'045'110 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Longchamp zum Gripen-Nein

1:00 min, vom 18.5.2014

22 schwedische Gripen-Kampfflugzeuge für 3,1 Milliarden Franken: Das ist dem Schweizer Stimmvolk zu viel. 53,4 Prozent der Stimmbevölkerung sagen Nein zum Gripen. Gegen den Gripen sprachen sich rund 1'543'000 Personen aus, für den Kampfjet stimmten 1'345'000. Fazit: Die Schweiz kauft vorläufig keine neuen Kampfflugzeuge.

Während sich das Stimmvolk gegen den Flugzeugkauf aussprach, sagte die Mehrheit der Stände Ja. Hätte es sich um eine Initiative gehandelt, wären die Gegner also gescheitert.

Zusatzinhalt überspringen

Diskutieren Sie mit!

Claude Longchamp und Urs Leuthard diskutieren im Abstimmungsstudio.

SRF liefert Ihnen auf Twitter via @srfnews Resultate in Echtzeit. Mit dem Hashtag #abst16 können Sie sich direkt an der Abstimmungssendung beteiligen. Auch auf Facebook freuen wir uns auf Ihre Meinung.

Linke Initiative bodigt Armee

«Das Flugzeug war immer umstritten. Die Kostenfrage stand im Zentrum», sagte Claude Longchamp von gfs.bern. Auch in einigen bürgerlichen Kantonen gab es hohe Nein-Anteile. «Zum ersten Mal in der Geschichte der Schweiz setzt sich eine linke Initiative gegen die Armee durch.»

Tatsächlich, die Stimmberechtigten befürworteten seit der ersten Armeeabschaffungsinitiative von 1989 die militärpolitischen Vorlagen praktisch ausnahmslos. Das Gripen-Nein ist ein Trendbruch.

Westschweiz dagegen – Deutschschweiz dafür

Zwischen den verschiedenen Regionen gebe es grosse Differenzen, analysierte Longchamp. Sämtliche Westschweizer Kantone und das Tessin stimmten Nein, in der Deutschschweiz lag die Zustimmung teilweise bei über 60 Prozent. Am deutlichsten Ja gesagt haben die Stimmenden im Kanton Nidwalden mit 68 Prozent, gefolgt von Obwalden mit 64 Prozent und Uri mit 62 Prozent.

Das deutlichste Nein gab es im Kanton Jura mit über 74 Prozent, gefolgt von Neuenburg mit 69 Prozent sowie Genf und Basel-Stadt mit rund 68 Prozent. In der Deutschschweiz stimmten neben Basel-Stadt, Zürich und Bern auch Basel-Landschaft und Schaffhausen gegen den Flugzeugkauf.

«Kein Nein zur Armee»

Die Mehrheit der Bevölkerung stehe aber auch nach dem Nein hinter der Armee, so Longchamp. Die Westschweiz könne sich eine Armee einfach auch ohne Luftwaffe vorstellen.

Für SP, Grüne, GSoA und Grünliberale ist das Nein zum Gripen ein grosser Erfolg, für Verteidigungsminister Ueli Maurer eine herbe Niederlage, die dereinst die Bilanz seiner Amtszeit trüben dürfte. Die Diskussionen über die Zukunft der Armee und der Luftwaffe aber werden nach dem Entscheid weitergehen.

Longchamp und die Vergleiche mit anderen Armeevorlagen

0:57 min, vom 18.5.2014

Zündstoff birgt nach dem Volksentscheid auch die Frage, wie die 300 Millionen verwendet werden sollen, die jährlich in den Gripen-Fonds geflossen wären. Gemäss der SRG-Trendumfrage spielten die Finanzen in der Abstimmung eine grosse Rolle. Die Gegnerinnen und Gegner möchten die Gelder lieber in die Bildung oder die Sozialversicherungen investieren, hielt das Forschungsinstitut gfs.bern im Vorfeld der Abstimmung fest.

Nun muss die Schweizer Luftwaffe nur mit 32 Flugzeugen auskommen. Laut dem Abstimmungsbüchlein wird das zu einem Problem. Bei einer anhaltenden konkreten Bedrohung könnten nur noch ständig vier Flugzeuge in der Luft sein. Für die Initiative waren der Bundesrat und die bürgerlichen Parteien.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Volk sagt «Nein» zum Gripen

    Aus Tagesschau vom 18.5.2014

    Das ist ein happiger Denkzettel für die bisher felsenfest im Volk verankerte Armee: 53,4 Prozent sagen «Nein» zum Gripen. Das Stimmvolk schickt erstmals seit 20 Jahren eine militärpolitische Vorlage bachab.

  • Herber Schlag für Verteidigungsminister Maurer

    Aus Tagesschau vom 18.5.2014

    Besonders schmerzlich ist das Abstimmungs-Ergebnis für Verteidigungsminister Ueli Maurer. Maurer hatte sich sehr für den Gripen ins Zeug gelegt. Das Gripen-Nein sei für ihn auch eine persönliche Niederlage.

  • Gripen-Kampfflugzeug abgelehnt

    Aus Echo der Zeit vom 18.5.2014

    Mit 53,5% Nein-Stimmen lehnt die Schweizer Stimmbevölkerung die Anschaffung von 22 Gripen-Kampffliegern für die Schweizer Armee ab. Die Gripen-Gegner reden von einem historischen Entscheid gegen die Armee und verlangen, dass die für die Beschaffung vorgesehenen Mittel anders eingesetzt werden.

    Bürgerliche Politiker dagegen denken bereits an einen weiteren Anlauf zur Beschaffung neuer Kampfflugzeuge.

    Elisabeth Pestalozzi, Philipp Burkhardt, Christian von Burg, Elmar Plozza, Bruno Kaufmann