Auswanderung aus der Schweiz nimmt zu

In der Schweiz leben rund 8 Millionen Menschen. Und die Bevölkerung wächst weiter. Dafür ist nicht nur die Gebärfreudigkeit verantwortlich, sondern vor allem auch die Mobilität. Aber die Menschen wandern nicht nur ein in die Schweiz, sondern auch wieder aus – immer mehr.

Video

Zunahme der Auswanderung

1:05 min, vom 11.10.2013

Die Zahl der Wohnbevölkerung ist um 1.1 Prozent gestiegen. 2012 sind 149'000 Menschen in die Schweiz eingewandert, damit hat die Einwanderung um 0.2 Prozent zugenommen.

Ausgewandert sind 104'000 Menschen, das sind knapp 8 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Auswanderer ist damit so hoch wie zuletzt in den 90er Jahren – mehr Ausländer, aber auch mehr Schweizer verlassen das Land.

Einwanderer vor allem aus dem Süden

Bei den Einwanderern zeigt sich in punkto Herkunft ein verändertes Bild. Viel weniger als im Vorjahr ziehen Deutsche und Türken in die Schweiz.

Stattdessen steigt unter den Einwanderern die Zahl der Menschen aus dem südeuropäischen Raum. Die Deutschen bleiben 2012 dennoch die grösste Einwanderer-Gruppe.

44 Kommentare

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

    • , berg

      Montag, 14.10.2013, 08:14

      Wir leben auf Kosten der dritten Welt und wundern uns, wenn das Elend anklopft...

      • , Gwatt

        Dienstag, 15.10.2013, 11:04

        Das heisst wir sollen einfach den Arsch hinhalten. Solche Einstellungen helfen überhaupt nicht zu einer Lösung. Wir könnten ja auch wieder vernünftig werden, aber auch die Armen, und Drogies und Alkies und Schmarotzer. Wenn wir vernünftig würden und eben nicht mehr auf Kosten der dritten Welt leben würden, wäre das Problem gelöst. Merke: Auch die Armen in unserem Land leben auf Kosten der dritten Welt, und vor allem sie!

    • , Thun

      Sonntag, 13.10.2013, 12:01

      Ich finde auch, es kann so nicht mehr weitergehen. Sobald ich das Haus verlasse, befinde ich mich im Gedränge, egal wohin ich gehe. Das ist stressig. Es gibt praktisch keinen Erholungsraum mehr ausserhalb der Wohnung. Als kürzlich wiedermal eine Schweizer Familie in der Überbauung wo ich wohne einzog, freute ich mich, dass ein bisschen mehr Leute da sind, die ticken wie ich (sozialisiert sind wie ich) und mit denen ich Schweizerdeutsch reden kann.

    • , Rotorua NZ

      Sonntag, 13.10.2013, 08:08

      @ Herr Planta! erst mal "tschuldigung fuer die z.t abwesende punktierung im vorangegangenen text, musste einige loeschen um unter 500 zeichen zu kommen! Hier ist die welt noch recht heil, wenn auch in viel bescheidenerm ramen als im reichen schweizerland. bei einer kuerzlichen umfrage zeigten sich ueber 80% der bevoelkerung zufrieden mit ihrem lot. wer glaubt auswandern zu koennen um eigenen problemen zu entrinnen,der taeuscht sich, wo der innere friede fehlt hilft auch dieser schritt nicht!

      • , zürich

        Sonntag, 13.10.2013, 17:02

        dito!