Cannabis-Clubs in der Pipeline

Grosse Schweizer Städte machen vorwärts mit Cannabis-Versuchen. In Zürich, Basel, Bern und Genf sollen Pilotprojekte für entsprechende Vereine oder Clubs gestartet werden. Darauf haben sich gestern in Bern städtische Drogenfachleute geeinigt. Straffreier Cannabis-Konsum ist das erklärte Ziel.

Zwei Cannabis-Raucher Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Cannabis-Konsumenten könnten künftig in vier Schweizer Städten straffrei bleiben. Keystone

Über eine halbe Million Schweizerinnen und Schweizer konsumieren mehr oder weniger regelmässig Cannabis; trotz Verbot und drohender Bussen.

Maximal 2'000 Kiffer dürfen ihren Joint aber wohl bald schon ganz legal anzünden. Im Rahmen von wissenschaftlich begleiteten Versuchsanordnungen: «Vier Städte haben sich bereit erklärt, auf ihrem Territorium Pilotprojekte aufzunehmen», sagt der Genfer Soziologieprofessor Sandro Cattacin und nennt die Pilot-Metropolen: «Zürich, Bern, Basel und Genf».

Nachteile des Schwarzmarktes

Also alles rot-grün regierte Städte und Stadtkantone. Das Verbot von weichen Drogen werde hier von vielen als teurer und gefährlicher Leerlauf empfunden, erklärt Cattacin, der den Kanton Genf in der städtischen Arbeitsgruppe vertritt.

In einem Schwarzmarkt könne man weder Steuern erheben, noch die Produkte kontrollieren, fügt er hinzu. «Und dann natürlich das dritte wichtigste Moment: Wir haben heute einfach zu wenig Mittel präventiv einzugreifen und die Produktqualität zu garantieren. Aber auch, um seriös Prävention zu betreiben.»

Verschiedene Projektstrukturen

Geplant sind nun verschiedene Pilotprojekte. So sollen in Zürich und Genf Jugendliche und Erwachsene, die wegen ihres Drogenkonsums schwere Probleme haben, kontrolliert Cannabis konsumieren dürfen. Zudem plant Genf versuchsweise Cannabis als Arznei abzugeben. Auch Basel testet den kontrollierten Cannabis-Konsum, aber nur mit erwachsenen Problemgruppen.

Die grösste Versuchsgruppe in allen vier Städten sind Erwachsene, die Cannabis als Freizeitdroge konsumieren: «Die Idee ist, bei diesen Freizeitkonsumenten ein vernünftiges Verhalten in Bezug auf Drogen helfen zu erlernen», erläutert Cattacin.

Cannabis-Versuche in Grossstädten

2:23 min, aus HeuteMorgen vom 12.02.2016

Start noch in diesem Jahr?

Die Pilotprojekte sollen vier Jahre dauern. Bis sie starten können, braucht es aber noch einiges: Zuerst arbeiten nun die Drogen-Fachleute der vier Städte die Details der Versuchsanordnungen aus. Dann braucht es die Zustimmung der jeweiligen Regierungen und schliesslich muss auch das Bundesamt für Gesundheit die Projekte noch genehmigen.

Noch dieses Jahr aber, so hofft Cattacin, soll kiffen für ein paar wenige Leute in vorerst vier Städten vorübergehend legal werden.

Sendungen zu diesem Artikel

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel