Eine «Tagesschau» ganz aus Westschweizer Hand

Die «Tagesschau» produziert von Romands: Die Hauptausgabe von Donnerstag ist von Journalisten von RTS un produziert worden. Die Kollegen von SRF 1 genossen im Studio Genf das gleiche Gastrecht. Von der Idee sei er von Beginn weg begeistert gewesen, sagt «Tagesschau»-Chef Urs Leuthard.

Video

Tagesschau mit Olivier Dominik (RTS)

30 min, aus Tagesschau vom 21.3.2013

«Die Idee hatten wir letzten Herbst», sagt Urs Leuthard. Damals habe ihn Bernard Rappaz, Chefredaktor des Westschweizer Fernsehens, angefragt, ob er bei einem Redaktionsaustausch dabei wäre. Journalisten von RTS sollen eine Hauptausgabe der «Tagesschau» produzieren, ein Welscher übernimmt die Moderation. Im Gegenzug produziert eine Equipe aus dem Leutschenbach die Nachrichten von RTS.

Video

le journal

30 min, vom 22.3.2013

«Ich habe keine Sekunde nachgedacht und sofort Ja gesagt. Ich fand das eine grossartige Idee», sagt Leuthard, der die «Tagesschau»-Redaktion leitet. Am Anfang der Idee stand das beidseitige Bedürfnis, mehr voneinander zu erfahren. «Wir arbeiten zwar alle bei der SRG, doch wissen wir sehr wenig voneinander.»

Zudem passe dieser Austausch bestens zum Auftrag des Bundesrats: Dieser forderte, dass die Informationssendungen der SRG mehr über die anderen Sprachregionen berichten müssen.

Leuthard erwartet vom Redaktionsaustausch, dass die Zuschauer und auch das Team der «Tagesschau» eine Ahnung erhalten, wo sich der Blick der Romands auf die Schweiz und auf die Welt unterscheidet – und wo er gleich ist. «Wir sind ja alle professionelle Journalisten, aber die Perspektive ist verschieden.» Letztlich erwarte er von der Aktion einen Brückenschlag zwischen der Deutsch- und der Westschweiz und mehr Verständnis füreinander.

Begeistert ist Leuthard von der Zusammenarbeit zwischen den Redaktionen: «Ich habe noch nie ein Projekt erlebt, das von Beginn weg von beiden Seiten mit so viel Freude und Begeisterung angegangen wurde. Ich erlebe den Austausch in jeder Beziehung als positiv.» Gleich geht es Bernard Rappaz: «Un plaisirt partagé!», schreibt der RTS-Chefredaktor auf Twitter.

Was halten Sie von der Idee des Redaktionsaustauschs? Geben Sie hier ihren Kommentar ab oder melden sich auf Twitter zu Wort mit dem Hashtag #19h30.

207 Kommentare

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

    • , Burgdorf

      Montag, 25.03.2013, 21:10

      Das was eine supertolle Idee!! Das sollte unbedingt öfter gemacht werden. Ich habe mehr als die Hälfte meines Lebens in der Romandie verbracht und wurde dort voll akzeptiert und sogar in den Gemeinderat gewählt. Im Ausland werden wir Schweizer für unsere Vielsprachigkeit bewundert. Ein Blick über den Röstigraben öffnet die Weitsicht und die Akzeptanz anderen Denkens!

    • , Port

      Sonntag, 24.03.2013, 21:17

      Das war etwas vom Charmantesten, was ich in letzter Zeit in Sachen News gesehen habe. Der Bundeshauskommentar zur Pädophileninitiative: der Hammer... Zu wiederholen!

    • , 1009 Pully

      Samstag, 23.03.2013, 05:59

      Tagesschau war idealer Beginn und beide waren gut moderiert. Bitte öfters, warum nicht eine gemeinsame Nachrichtensendung pro Woche im Stil von vom SRF ,,Gli Altri-Les Autres-Die Anderen-Ils Alters" im Originalton und Untertiteln.