Gerhard Pfister will christlichen Flüchtlingen den Vorzug geben

Der designierte CVP-Präsident Gerhard Pfister steht weiterhin hinter einer Asyl-Obergrenze von 25'000 Gesuchen pro Jahr, wie er in der «Rundschau» erklärt. Und er ergänzt den Vorschlag um ein pikantes Detail: Christen, Frauen und Kinder sollen bevorzugt aufgenommen werden.

Gerhard Pfister zur Flüchtlingsaufnahme

0:26 min, vom 24.2.2016

Gerhard Pfister will auch als Parteipräsident der CVP für eine Asyl-Obergrenze von 25'000 Gesuchen einstehen. Gleichzeitig erneuert er seinen Vorschlag, sich in islamischen Ländern auf besonders gefährdete Menschen zu fokussieren und diese aufzunehmen. Die Präferenz liege bei «Christen, Frauen und Kindern, und dazu stehe ich.»

Den Vorwurf, damit eine Zwei-Klassen-Flüchtlingsgesellschaft zu installieren, wies er von sich: «Wir haben faktisch schon jetzt eine Zwei-Klassen-Flüchtlingsgesellschaft aus Wirtschaftsmigranten und solchen Menschen, die an Leib und Leben bedroht sind.»

Pfister will bürgerlichen Schulterschluss

Zudem strebt der designierte Parteipräsident der CVP eine Neuauflage des bürgerlichen Schulterschlusses zwischen SVP, CVP und FDP an, der vor einem Jahr gescheitert war. Die drei Parteien hatten sich damals auf einen Massnahmenkatalog zur Stärkung des Standorts Schweiz geeinigt. Nur drei Monate später war der Schulterschluss aber bereits wieder Makulatur und die Parteichefs lagen sich in den Haaren.

Die Absicht damals sei richtig gewesen, sagt Pfister in der «Rundschau»: «Der Schulterschluss war aber falsch aufgegleist, kam zu schnell und wollte zu viel.» Er sei aber der «felsenfesten Überzeugung», dass es nun einen neuen bürgerlichen Schulterschluss brauche: «Es ist wichtig für die Zukunft des Landes, dass wir uns bei den wichtigen Fragen unter den bürgerlichen Parteien besser verständigen.» Pfister meint damit namentlich die Wirtschaftspolitik.

Video «Theke: Gerhard Pfister» abspielen

Theke: Gerhard Pfister

7:34 min, aus Rundschau vom 24.2.2016

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Präsidenten-Kür

    Aus Rundschau vom 24.2.2016

    So kompakt war der bürgerliche Block aus CVP, SVP und FDP schon lange nicht mehr: Mit der personellen Erneuerung an den Parteispitzen steht ein Schulterschluss bevor, der das Land nachhaltig verändern kann – insbesondere in den Dossiers Migration, Wirtschaftspolitik und Umwelt. Die Rundschau-Politanalyse zeigt, wie ähnlich die Kandidaten Gerhard Pfister, Albert Rösti und Petra Gössi ticken.