«Mann? Frau? Ich muss mich nicht für eine Seite entscheiden!»

Fynn, unser Protagonist im neusten True-Talk-Video, bezeichnet sich selbst als Transmenschen, als nichtbinär, als genderqueer, als trans*. Ganz schön viele Begriffe – doch: was genau bedeuten sie eigentlich?

Wir geben zu: Es ist wirklich nicht leicht, korrekt über das Thema Trans* zu sprechen. Es schwirren ziemlich viele verschiedene Begriffe umher und die Debatte darum ist ständig in Bewegung. Es ist nahezu unmöglich, einen kompletten und allgemeingültigen Überblick zu geben. Wir versuchen es hier wenigstes einmal im kleinen Rahmen und erklären einige der wichtigsten Wörter.

LGBT - «Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender»

Fangen wir mit etwas Unkompliziertem an: LGBT ist einfach eine Abkürzung für «Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender» und steht für die entsprechende Community. Wird noch ein + (Plus) oder auch ein * (Sternchen) angehängt, bedeutet das, dass auch weitere Identitäten eingeschlossen sind, wie zum Beispiel Asexuelle.

Was genau bedeutet Transgender?

Eine Antwort darauf ist nicht so einfach. Es gibt nämlich verschiedene Bedeutungen und verschiedene Menschen identifizieren sich mit diesem Begriff – oder eben auch nicht. Fest steht: Zusammengesetzt ist das Wort aus «trans» – das ist lateinisch und bedeutet wörtlich «darüber hinaus» und dem englischen Begriff «gender», der das soziale Geschlecht bzw., die Geschlechtsidentität bezeichnet.

Zusatzinhalt überspringen

«True Talk»

«True Talk»

In unserer Webserie «True Talk» werden Menschen, die aufgrund von bestimmten Merkmalen, Eigenschaften oder Vorlieben häufig mit Vorurteilen zu kämpfen haben, mit ebendiesen konfrontiert.

«True Talk» siehst du jeweils mittwochs bei uns auf Facebook oder auf dem «True Talk»-YouTube-Kanal.

Der Begriff Transgender beschreibt Menschen, die sich nicht mit dem Geschlecht identifizieren, das ihnen bei der Geburt zugeordnet wurde. Einige dieser Menschen gleichen ihren Körper mit Hormonen und/oder Operationen ihrem empfundenen, also eigentlichen Geschlecht an.

Der Oberbegriff Transgender kann ausserdem von Menschen verwendet werden, die sich nicht – oder nur teilweise – mit den beiden, also «binären», Geschlechtern Mann oder Frau identifizieren.

Manche Menschen bezeichnen sich zusätzlich (oder stattdessen) als «nichtbinär», bzw. auf Englisch «non-binary» – auch das ist ein Oberbegriff. Damit sind alle Geschlechter gemeint, die nicht in das Zweiersystem aus männlich und weiblich passen. Auch «genderqueer» («queer» = engl. für «eigenartig») ist ein offener Begriff dafür, dass jemand nicht in das binäre System Mann/Frau passt.

Hä? Und was ist dann Transsexualität?

Die Bezeichnung Transsexualität wird manchmal synonym zu Transgender verwendet. Allerdings betont der Begriff «Sexualität» eher die körperliche Komponente – im Gegensatz zum sozialen Geschlecht «gender». Ausserdem kann er so verstanden werden, als hätte Transsexualität etwas mit sexueller Orientierung zu tun. Deswegen lehnen einige Transmenschen diese Bezeichnung ab.

Wegen vieler Diskussionen, Uneinigkeiten und Unklarheiten um diese und weitere Begriffe (z.B. Transidentität, Transmann, Transfrau usw.) wird auch häufig einfach Trans* («Trans-Sternchen») benutzt. Diese Bezeichnung soll alle anderen ersetzen und ein Oberbegriff sein, der nicht wertet und ohne Kategorien auskommt.

Ungeschickte Formulierungen

Sätze wie «X war früher ein Mädchen» oder «Y wurde als Junge geboren» treffen nicht den Kern. Transmenschen sagen, sie wechseln nicht irgendwann in ihrem Leben ihr Geschlecht, sondern waren schon immer das, was sie sind – unabhängig davon, in welche Kategorie sie bei der Geburt eingeordnet wurden. Passender wäre es zum Beispiel zu sagen: «XY wurde als Mädchen/Junge grossgezogen». Auch «im falschen Körper geboren» vereinfacht das Thema Transgender zu sehr: Nicht alle Transmenschen lehnen ihren Körper ab und selbst wenn, dann häufig nur Teile davon.

Nicht zu verwechseln mit Transvestiten

Transvestiten oder Cross-Dresser (oder auch Drag-Queens oder -Kings) sind Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen hin und wieder Kleider des anderen Geschlechts tragen – das hat mit Trans* nicht unbedingt etwas zu tun. Transvestiten identifizieren sich meist mit der Rolle ihres biologischen Geschlechts.

Na, bist du jetzt schlauer?

Kann gut sein, dass dir immer noch ein riesiges Fragezeichen über dem Kopf schwebt – und du dich in diesem Trans*-Begriffs-Dschungel nicht annähernd zurecht findest. Das ist kein Problem, findet Transmensch Fynn. Wie immer bei Unsicherheiten ist es im Zweifelsfall am besten, einfach nachzufragen:

«  Wenn jemand offen auf mich zukommt, gebe ich auch sehr gerne Antworten. »