«Die traditionellen Medien haben Trump gross gemacht»

Mit einer ausgeklügelten Aufmerksamkeitsökonomie wurde der zukünftige US-Präsident Donald Trump gross gemacht und zum Macher hochstilisiert. Welche Verantwortung tragen dabei die klassischen Medien? Was heisst diese Medienentwicklung für die Meinungsbildung? Das Thema im Medienclub.

Video «Professor Latzer über Trump und die Medien» abspielen

Professor Latzer über Trump und die Medien

3:04 min, vom 29.11.2016
Zusatzinhalt überspringen

Zur Person

Michael Latzer ist ein österreichischer Medienwissenschaftler und Professor für Medienwandel und Innovation an der Universität Zürich. Latzer erwarb 1984 einen Master in Wirtschaftsinformatik und 1990 ein Ph.D. in Politikwissenschaften an der Universität Wien, wo er 1997 in Kommunikationswissenschaften habilitierte.

Professor Michael Latzer vom «IPMZ» (Institute of Mass Communication and Media Research) gibt im Interview Auskunft über:

  • Die Rolle von Social Media beim Wahlerfolg von Donald Trump.
  • Den Machtverlust der traditionellen Massenmedien.
  • Die Rolle der traditionellen Medien bei der Popularisierung von Trump.
  • Nach welchem Vorbild dies geschehen ist.
  • Und wie die klassischen Medien in Zukunft auftreten werden.

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 29.11.2016 22:20

    Club
    Medienclub: Die Medien - voll daneben getrumpt

    29.11.2016 22:20

    Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten werfen Kritiker den traditionellen Medien Versagen vor. Sie hätten Trump gross gemacht und ihn gleichzeitig unterschätzt. Und sie hätten sich zu elitär verhalten.