Kredit per Internet: Briefkastenfirmen zocken ab

Statt des erhofften Kredits bekommt der Kunde bloss Rechnungen. Unseriöse Finanzsanierer locken Überschuldete so in die Gebühren-Falle. «Kassensturz»-Recherchen zeigen: Dahinter stecken Briefkasten-Firmen, die vom Ausland aus operieren.

Video «Achtung Kreditfalle: Noch mehr Schulden statt Finanzsanierung» abspielen

Achtung Kreditfalle: Noch mehr Schulden statt Finanzsanierung

15 min, aus Kassensturz vom 22.11.2016

Chocolatier Marc Widmer brauchte dringend Geld für den Neustart einer eigenen Firma. Er entwickelt für seine Firma Rezepte für neuartige Schokoladen. Aber Widmer schleppt aus der Vergangenheit Schulden mit. Im Internet suchte er deshalb nach einem «Kredit ohne Bonitätsprüfung».

Gebühren statt Kredit

Zusatzinhalt überspringen

Haben Sie Fragen?

Haben Sie Fragen?

Vier Experten beantworten hier im Chat ihre Frage zu Schulden.

Dabei stiess er auf die Firma Weber & Partner aus Zug. «Die professionelle Homepage, die seriöse Hochglanzbroschüre und die Schweizer Adresse am repräsentativen Zuger Business-Center haben mich überzeugt», sagt Marc Widmer. Deshalb zahlte er die im Voraus verlangte Gebühr von 1380 Franken.

Doch das Kreditangebot von Weber & Partner entpuppt sich als Werbetrick. Weber & Partner kassiert das Geld lediglich für die «Vermittlung» an eine «Partnerfirma». Einen Kredit gibt es nicht.

Noch schlimmer: Auch bei dieser «Partnerfirma», der Delta Asset Management in Lachen SZ, musste Widmer zuerst einmal Gebühren bezahlen. Einen Kredit erhielt er dort auch nicht. Dafür bot Delta ihm eine Schuldensanierung an.

Juristische Tricks

So funktioniert die Gebühren-Abzocke

0:42 min, vom 22.11.2016

Dass die Firmen ihm gar nie einen Kredit geben wollten, hat Widmer erst herausgefunden, als er um ein paar Tausend Gebühren-Franken ärmer war. Der juristische Grund: Für die Vermittlung von Krediten dürfen Firmen keine Entschädigung verlangen. Aber bei Schuldensanierungen können sie Gebühren einsacken.

Bei «Kassensturz» sind diese Schwindeleien ein Dauerthema. Im Stil von Weber & Partner vermitteln dutzende Firmen den Eindruck, man erhielte Kredit. Und wie Weber & Partner verstecken sie den entscheidenden Hinweis, dass es sich nicht um eine Kreditvergabe, sondern um eine Schuldensanierung handelt, meist - leicht zu übersehen - am Schluss der Homepage.

Weber & Partner schreibt «Kassensturz», sie würde Konsumenten nicht mit falschen Kreditversprechen in die Irre führen, sondern sich ans Gesetz halten. Inzwischen gibt die Firma zu, dass die Schweizer Adresse «tatsächlich nur eine Postanschrift ist.» Delta Asset Management versichert, man habe die vertraglichen Leistungen gegenüber Marc Widmer erfüllt.

Seltsam: Weber & Partner schickt akquirierte Kunden zu Delta und bezeichnet Delta als «Partnerfirma». Trotzdem schreibt der von Delta eingesetzte Anwalt Andreas Meili: Zwischen Weber & Partner und Delta bestünden «keine Zusammenarbeit und keine finanziellen Verbindungen».

Undurchschaubares Firmengeflecht

«Kassensturz» wollte sowohl mit Weber & Partner und Delta Asset Management ein Interview machen. Doch die Firmen, die im Internet aggressiv werben, geben sich gegenüber den Medien zugeknöpft. Alexander Schwarz von Weber & Partner war nicht einmal zu einem klärenden Telefongespräch bereit. Heinrich Voss von der Delta Asset Management versprach mehrfach ein persönliches Treffen. Er schob dann aber im letzten Moment seinen Anwalt Andreas Meili vor.

Briefkasten Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Briefkasten der Delta Asset Management AG SRF

Das Versteckspiel passt zur Branche. Die Firmen verschleiern die tatsächlich zuständigen Personen und gaukeln einen falschen Firmensitz vor: Im unseriösen Umfeld der Kredithaie profitiert Weber & Partner dank Schweizer Homepage, Telefonnummer und Adresse in Zug vom seriösen Schweizer Image. Doch tatsächlich arbeitet in Zug kein Mensch. Die Telefone werden in ein Call-Center in Hannover umgeleitet. Die Administration sitzt in Amsterdam.

Spur führt nach Deutschland

Neben Weber & Partner und der Delta Asset Management kennt «Kassensturz» zwei Dutzend weiterer Firmen mit verdächtig ähnlich aufgebauten Schweizer Internetseiten. Sie heissen C. Müller Strategie Beratung, Uni-Credit, Credit-X, Schweiz-Credit, Fix-Credit oder Go-Kredite. Der Verdacht: Die Firmen gehören alle zur selben Gruppe.

Zusatzinhalt überspringen

Gleicher Firmenname

Executive Treuhand in Au ist nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Executive Treuhand in Affoltern am Albis, ZH.

Die meisten Firmen mit Schweizer Internet-Auftritt arbeiten von Deutschland aus. Als offizielles Domizil geben sie London an. Allerdings befinden sich meistens auch dort weder eigene Büros noch ein Briefkasten. Wer sich an der Londoner Adresse beschwert, muss damit rechnen, dass der Brief ungeöffnet zurückkommt. Als Verwaltungsräte werden oft Strohmänner eingesetzt, die kaum eine Ahnung haben, wer die eigentlichen Drahtzieher sind im schwer durchschaubaren Firmengeflecht.

Die Finma ermittelt

Auch bei Weber & Partner ist dies nicht klar. Den Zahlungsverkehr wickeln die Firma über die Executive Treuhand Partner GmbH in Au SG ab, wo zumindest ein Briefkasten stationiert ist. Pikant: Die Executive Treuhand steht auf der Warnliste der Finanzmarktaufsicht Finma. Das heisst: Es läuft eine Untersuchung gegen sie wegen unerlaubter Finanz-Tätigkeit.

Für Marc Widmer war die Erfahrung mit den vermeintlichen Kreditgebern ein Tiefschlag: «Ich wollte ja vorwärts kommen und bin dadurch noch tiefer in die Krise gerutscht.» Trotz der Startschwierigkeiten hat Marc Widmer nun die Firma «Chocolate with love» gegründet.

Screenshot Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Screenshot der Webseite von Weber und Partner.. SRF

Widmer hat gegen Weber & Partner eine Strafanzeige eingereicht. «Firmen wie Weber & Partner leben davon, den Leuten zu suggerieren, sie kriegten einen Kredit. Das ist unlauter.» Auch in der Werbung dürfe man nicht etwas verheissen, was man dann nicht einhalten kann.

Die Chancen, dass es je zu einem Urteil kommt, stehen schlecht. Denn auch die Staatsanwaltschaft müsste zuerst einmal herausfinden, wer hinter dem Firmenkonstrukt steht. Dafür fehlt den regionalen Strafverfolgungsbehörden die Kapazität. Und selbst mit einem Schweizer Gerichtsurteil wäre es schwierig, das erschwindelte Geld im Ausland wieder einzutreiben.

Das bedeutet: Kreditfallen bleiben ein Dauerärger.

Stellungnahmen

  • Die Capvis Group schreibt, sie werbe nicht mit Krediten, sondern biete im Gegenteil eine Finanzsanierung an.
  • Die «C.Müller Strategie Beratung» nahm keine Stellung.

Sendung zu diesem Artikel