Haarföhns im Härtetest: Viel Lärm und heisse Luft

Föhnen soll schnell gehen und trotzdem die Haare nicht durch Hitze kaputt machen. «Kassensturz» und Saldo haben zehn der meistgekauften Föhns getestet. Und Trocknungsdauer, Lufttemperatur und Bedienung bewertet.

Video «Haarföhne im Härtetest: Viel Lärm um heisse Luft» abspielen

Haarföhne im Härtetest: Viel Lärm um heisse Luft

7:19 min, aus Kassensturz vom 2.2.2016

Die grössten Unterschiede im «Kassensturz»-Test zeigten sich beim Kriterium «Trocknungsrate» mit Schulnoten zwischen 6 (Solis) und 2,9 (Valera) (siehe unten «so wurde getestet»).

Der teuerste Föhn im Test von Valera trocknete «ungenügend», weil ein grosser Teil des Luftstroms an den Seiten verwirbelt wurde. Deutliche Schwächen zeigte bei diesem Kriterium auch der billigste und kleinste Föhn im Test, das Model der Marke Koenic.

Maximaltemperaturen über 100 Grad Celsius

Die empfohlene Temperatur eines Haartrockners beträgt 75 Grad Celsius. Unangenehm heisse 104 Grad erreichte das Model von Valera in einer Entfernung von 25 Milimeter. Noch mehr heizte der Prima Vista: 114 Grad. Erhöhten die Tester allerdings die Distanz auf 50 bzw. 100 Milimeter und setzt die mitgelieferte Düse oder den Diffusor auf, sinkt die Temperatur deutlich.

Testverlierer «gut» in der Handhabung

Zusatzinhalt überspringen

Schutz vor Stromschlag

Schutz vor Stromschlag

Der rettende Strom-Schutz- schalter muss gewartet werden. Zum Artikel

Bei der Handhabung lagen die Bewertungen der Testpersonen für die Haartrockner relativ nah beieinander mit Gesamtnoten zwischen 4,6 und 5,0. Die beste Gesamtnote im Praxistest erzielte der Gesamt-Verlierer Valera (5,0).

Die Probandinnen schätzten an ihm vor allem die Steuerung der Luftrichtung, die ein gezieltes Trocknen ermöglicht und die geringe Lautstärke des Föhns. Als eher laut fielen hingegen die Haartrockner von Braun, Babyliss, Prima Vista, Koenic und Solis auf.

Keine Brandgefahr und Langlebig

Erfreulich: Gefährlich ist keiner der zehn getesteten Haartrockner. Alle erreichten beim Testkriterium «Brandgefahr/ Verbrennungsgefahr» die Bewertung «sehr gut».

Und auch beim Dauerlauf beobachteten die Tester keinen einzigen Ausfall und keine sichtbaren Veränderungen an den zehn getesteten Haartrocknern.

Tipps vom Weltmeister

Der vierfache Weltmeister im «Hairdressing», Martin Dürrenmatt, erzählt «Kassensturz», wie lange Haare richtig geföhnt werden.

  • Für geschmeidige Wellen: «Ich föhne das Haar sehr gut ohne Bürste an, bis es noch leicht feucht ist. Erst dann gehe ich mit der Bürste ins Haar. Wenn ich mit der Bürste ins nasse Haar ginge, würde ich ewig föhnen und käme nicht vom Fleck. Ich empfehle, sich wirklich Zeit beim Föhnen zu nehmen, um das Haar zu beruhigen. Je schneller ich durch das Haar gehe, desto nervöser wird es. Je langsamer ich vorgehe, desto mehr Glanz bekomme ich ins Haar und desto geschmeidiger und einfach schöner wird das Ergebnis.»
  • Für eine Lockenmähne im naturgewellten Haar: «Den Diffusor aufsetzen und die Temperatur am Föhn so hoch wie möglich stellen; aber das Gebläse so tief wie möglich. Wenn es zu stark bläst, werden die Locken verblasen und es gibt nur ein Gestrüpp. Also wirklich das Gebläse auf die tiefste Stufe stellen.»

Seine eigene Frisur stylt der Weltmeister übrigens auch mit dem Föhn. Da seine Haare in Richtung Gesicht wachsen, bläst er sie mit dem heissen Föhn aus dem Gesicht, damit sie aufstehen und er seine Stirn zeigen kann.

So wurde getestet

Handhabung (Praxistest): Fünf Probandinnen mit unterschiedlichen Haareigenschaften (kurz, lang, dick, dünn) habe am Handtuchtrockenen Haar je einen Föhn an einer Kopfhälfte unter Aufsicht einer Labormitarbeiterin getestet. Die Beobachtungen haben sie gemeinsam in einem Fragebogen festgehalten.

Labortest: Im Labor haben die Tester alle Geräte nach DIN-Norm zu folgenden Kriterien getestet:

  • Trocknungsrate: Die Tester massen, wie viel Gramm Feuchtigkeit ein Trockner während einer Minute unter standardisierten Bedingungen zum verdampfen bringt.
  • Lufttemperatur: In maximaler Temperatureinstellung massen 53 Sensoren an einem Gitter die Temperatur unter verschiedenen Bedingungen: Ohne Zubehör (25mm und 100mm Abstand), mit Düse (100mm Abstand) und mit Diffusor (50mm Abstand). Massgeblich war jeweils der Mittelwert der 5 heissesten Punkte.
  • Brandgefahr: Test unter Extrem-Bedingungen nach DIN Norm.
  • Dauerprüfung: Die Haartrockner laufen während 250 Zyklen jeweils 15 Minuten bei Maximaltemperatur. Pro Tag werden sie 12 Stunden getestet und ruhen dann während 12 Stunden.

Stellungnahmen

Valera: «Bei diesem Modell handelt es sich um einen professionellen Haartrockner, der für Coiffeure konzipiert wurde (deshalb unser Hinweis auf dem Verkaufskarton «Für gewerblichen Gebrauch»).» Valera hat ausserdem die Trocknungsrate nachgeprüft und ist auf einen leicht besseren Wert gekommen.

Landi zu Prima Vista: «Der Föhn wird mit dem Hersteller angesehen und angepasst».

Mediamarkt zu Koenic: «Die Gesamtbewertung mit 4.6 Punkten entspricht der Leistung und dem Wert des Gerätes. Dieses Produkt haben wir seit November 2015 im Sortiment und kommt bei unseren Kunden sehr gut an.»

Vertrieb Telion zu Braun: «Das scheppernde Geräusch ist uns nicht bekannt, jedoch ist es sehr schwierig eine Ferndiagnose abzugeben. Bei diesen Geräten hatten wir bisher keine Qualitätsprobleme.»