Geflügelfleisch weist antibiotikaresistente Keime auf

Fast die Hälfte der Poulet- und Trutenfleischproben enthalten Bakterien, die gegen Antibiotika resistent sind. Das ergab ein neuer Test der Schweizer Konsumentenschutzorganisationen. Die Keime im Poulet können bewirken, dass Antibiotika immer mehr ihre Wirkung verlieren.

rohe Poulet-Schenkel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 50 Prozent des Schweizer Geflügelfleisches wird importiert. SRF

Konsum-Nachrichten

1:11 min, aus Espresso vom 09.10.2013

Antibiotika verlieren je länger je mehr ihre Wirksamkeit bei der Bekämpfung von infektiösen Krankheiten, was eines der grössten aktuellen Probleme des öffentlichen Gesundheitswesens ist. Die Konsumentenschutz-Organisationen SKS, ACSI und FRC testeten 40 Poulet- und Truthahnfleischproben auf antibiotikaresistente Bakterien. Von den 40 Proben, die bei Schweizer Grossverteilern gekauft wurden, enthalten 19 antibiotikaresistente Bakterien. Über zwei Drittel davon waren sogar gegen drei oder mehrere Antibiotika resistent.

Ein Viertel des Lebens mit Antibiotika

Die Überdosierung und die Entwicklung von Resistenzen würden durch die präventive Vergabe von Antibiotika an kranke Tiere begünstigt, schreiben die Konsumentenschutzorganisationen in einer Mitteilung. In der Schweiz ist nur die Gesamtmenge der an Tiere verabreichten Antibiotika bekannt: Wann und in welcher Dosis die Tiere Antibiotika erhalten, sei jedoch unklar. Eine deutsche Studie der Hochschule Hannover und Universität Leipzig hat gezeigt, dass ein deutsches Poulet im Durchschnitt während 10 Tagen seines 39-tägigen Lebens Antibiotika erhält. Auf die Menschen umgerechnet würde dies bedeuten, dass ein Mensch während 20 Jahre seines Lebens Antibiotika einnehmen würde.

Vor allem Importpoulets belastet

Unter der Leitung des Bundesamts für Gesundheit setzt sich die Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen im Nationalen Programm für Massnahmen gegen Antibiotikaresistenzen ein. Zudem versuchen sie Einfluss auf die europäische Produktion zu nehmen, weil importiertes Fleisch auffallend oft mit resistenten Keimen belastet war. Dies ist für die Schweiz von Bedeutung, da rund 50% des Poulet- und Trutenfleisches importiert wird.

Gefährliche Keime auf Schweizer Poulet

Im Jahr 2012 wurden erstmals in der Schweiz Geflügelfleisch-Produkte auf antibiotikaresistente Keime analysiert, wie «Kassensturz» berichtete. Alarmierender Befund: 9 von 20 Geflügelprodukte von Schweizer Detailhändlern sind mit gefährlichen Keimen kontaminiert. Zum Artikel

Video «Gefährliche Keime auf Schweizer Poulet» abspielen

Gefährliche Keime auf Schweizer Poulet

17 min, aus Kassensturz vom 20.3.2012