Eiseskälte: Die beste Gelegenheit, den Kühlschrank abzutauen

Machen Sie den Balkon zum Kühlschrank! Wenn es draussen eiskalt ist, können Sie Lebensmittel dort zwischenlagern: eine ideale Gelegenheit, den Kühlschrank abzutauen. Das hilft, störendes Eis zu beseitigen. Dass man damit Energie sparen könne, sei jedoch ein Irrglaube, sagt der Experte.

Eiskalte Tage eignen sich bestens, um den Kühlschrank abzutauen und so die Eisschicht im Gefrierfach zu beseitigen. Ist es draussen nämlich kalt, kann man die Lebensmittel während des Abtauens ganz einfach auf dem Balkon oder Sitzplatz zwischenlagern. Und weil sie danach so kalt in den Kühlschrank zurückkommen, braucht dieser nicht extra Energie, um sie herunterzukühlen.

Alles möglichst abgekühlt in den Kühlschrank

Ganz allgemein sollte man Lebensmittel immer möglichst weit abkühlen lassen, bevor man sie in den Kühlschrank oder ins Gefrierfach stellt. Diesen Energiespar-Tipp gibt Jürg Nipkow von der Schweizerischen Agentur für Energieeffizienz (SAFE). Einen anderen, weit verbreiteten Energiespar-Tipp bezeichnet er im Konsumentenmagazin «Espresso» auf Radio SRF 1 dagegen als Irrglauben:

Dass man durch Abtauen und Enteisung Energie sparen könne, höre man zwar oft und es töne gut, sagt Jürg Nipkow. Aber: «Das Eis selbst führt nicht zu einem Mehrverbrauch, tendenziell gilt sogar eher das Gegenteil.» Das heisst aber nicht, dass abtauen falsch wäre. Es ist dann angesagt, wenn die Eisschicht im Gefrierfach so dick ist, dass sie stört. Und erst recht, wenn sich die Gefrierfach-Tür nicht mehr schliessen lässt.

Eis im normalen Kühlschrank ist ein Alarmsignal

Ein ganz schlechtes Zeichen ist es laut dem Energie-Experten Jürg Nipkow, wenn man ausserhalb des Gefrierfachs eine Vereisung im Kühlschrank feststellt: «Entweder ist der Kühlschrank uralt, also älter als etwa 25 Jahre, und sollte ersetzt werden. Oder er ist kaputt und taut nicht mehr automatisch ab.» Bei heutigen Kühlschränken sei es nämlich Standard, dass diese das grosse Kühlfach mit der Plus-Temperatur automatisch abtauen.

Abtauen – so klappt’s am besten

An kalten Wintertagen können Sie die Lebensmittel aus dem Kühlschrank während des Abtauens draussen zwischenlagern. Bei wärmeren Aussentemperaturen empfiehlt sich die Zwischenlagerung in der Kühltasche oder Kühlbox - oder in einem Kühlschrank oder Gefrierfach in der Nachbarschaft. Eine weitere Möglichkeit: Im Hinblick auf das Abtauen alle gefrorenen Lebensmittel aufbrauchen.

Sind die Lebensmittel erst mal richtig gelagert, kann es mit dem eigentlichen Abtauen losgehen.

  • Kühlschrank ausschalten und Schubladen und andere bewegliche Elemente herausnehmen.
  • Eis zum Schmelzen bringen: Das geht am schnellsten mit einem Haarföhn (Abstand: min. 30 cm) oder mit einem Gefäss voll kochendem Wasser, das Sie ins Gefrierfach stellen (Tür schliessen).
  • Wasser auffangen: Bei einer dünnen Eisschicht reicht es, ein Handtuch im und unter dem Kühlschrank auszubreiten. Hat sich mehr Eis gebildet, eine flache Schüssel oder ein Backblech vor den Kühlschrank stellen.
  • Dicke Eisschicht? Ist das Eis angetaut, können Sie einzelne Eisstücke mit einem grösseren Löffel aus Holz oder Kunststoff herausbrechen und in den Spültrog oder einen Eimer legen. Gehen Sie vorsichtig vor, damit Sie das Gefrierfach nicht beschädigen. Deshalb auch keine Metallwerkzeuge benutzen.
  • Reinigen. Nach dem Abtauen reinigen Sie das Gefrierfach mit Wasser und wenig Geschirrspülmittel oder Essig. Trocknen Sie alles mit einem Tuch – fertig.