Velohelme: Tipps zu Kauf, Tragen und Pflege

Ein Helm auf dem Kopf macht das Velofahren sicherer. Doch das alleine reicht nicht. Der Helm muss auch passen und richtig getragen und gepflegt werden. «Kassensturz» hat die wichtigsten Informationen dazu zusammengestellt.

Velofahrer mit Helm von hinten aufgenommen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der richtige Helm kann das Risiko von schweren Kopfverletzungen um einiges reduzieren. Keystone

Bereits bei geringem Tempo kann ein Sturz mit dem Fahrrad schwere Kopfverletzungen hervorrufen. Laut der Beratugsstelle für Unfallverhütung (bfu) vermindert ein Helm, der gut sitzt und richtig getragen wird, die Wahrscheinlichkeit von Kopfverletzungen bis zu 40 Prozent.

Deshalb sollte er immer getragen werden. Nicht nur beim sportlichen Velofahren, sondern auch bei der Fahrt ins Grüne oder im Strassenverkehr.

Das Tragen alleine reicht aber nicht. Voraussetzung für einen optimalen Schutz ist , dass der Helm passt und dass er richtig getragen wird. Nachfolgend ein paar Tipps dazu.

Der Kauf

  • Kaufen Sie nur einen Velohelm, der die Sicherheitsprüfung nach EN 1078 bestanden hat. Das Produkt muss im Helminneren mit einer entsprechenden Etikette gekennzeichnet sein.
  • Achten Sie auf das Herstellungsdatum und greifen Sie zu einem frisch produzierten Helm, denn das Material altert.
  • Probieren Sie mehrere Helme und tragen Sie diese einige Minuten, damit Sie allfällige Druckstellen erkennen können.
  • Achten Sie darauf, dass der Helm bequem ist und keine Druckstellen aufweist.
  • Testen Sie: Setzen Sie den Helm mit offenem Riemen auf und schütteln Sie den Kopf. Der Helm darf nicht herunterfallen.
  • Pluspunkte: Lüftungsschlitze für eine gute Luftzirkulation, Reflexionskleber für eine bessere Sichtbarkeit, Insektennetz für den Schutz vor Bienenstichen etc.
  • Hinweis: Den besten Schutz bieten InMold-Helme. (Die äussere Schale ist mit dem inneren Hartschaum-Ring verschweisst und nicht nur verklebt).

Das Tragen

  • Überprüfen Sie – vor allem bei Kindern – regelmässig die Einstellung der Riemen und passen Sie sie gegebenenfalls an.
  • Die Helmkante sollte zwei Fingerbreit über der Nasenwurzel sitzen.
  • Der Riemen muss relativ satt anliegen. Zwischen Kinn und Helmriemen sollte Platz für einen Finger bleiben.
  • Das seitliche Riemendreieck sollte das Ohr gleichmässig umrahmen.
  • Vorsicht: Mützen haben unter dem Helm in der Regel kein Platz.

So zieht man den Helm richtig an:

Die Pflege

  • Velohelme reinigt man am besten mit Wasser und Seife.
  • Hat der Helm einen starken Schlag erlitten (zum Biespiel durch einen Sturz), muss er ersetzt werden.
  • Ersetzen Sie den Helm spätestens nach fünf Jahren. Das Herstellungsdatum ist im Inneren des Helmes vermerkt.

Quellen: Florian Vogel, Moutainbike-Profil und bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung