OL-Läuferin Wyder holt WM-Gold

Auch im Jahr 1 nach Simone Nigglis Rücktritt kann sich die Schweiz gegen die OL-Weltelite behaupten. Neu gehört die Leaderrolle Judith Wyder. Die Bernerin sicherte sich in Venedig im Sprint ihren ersten WM-Titel. Bei den Männern gewinnt Daniel Hubmann Silber.

Video «OL: Zusammenfassung Sprint» abspielen

Zusammenfassung Sprint

1:59 min, vom 5.7.2014

Wyder bestätigte mit ihrem Sieg im WM-Sprint ihre Leistungen der EM vom Frühling in Portugal, als sie in allen 3 Disziplinen triumphert hatte.

Nun holte die 26-jährige Bernerin ihre 2. WM-Einzelmedaille (nach Bronze über die Mitteldistanz 2011). In Venedig verwies Wyder zum Auftakt der Titelkämpfe die Weltcup-Leaderin Tove Alexandersson (Sd) und Maja Moeller Alm (Dä) um 11 Sekunden und mehr auf die Ehrenplätze.

Nahtlos an Niggli angeknüpft

Mit Rahel Friederich lief eine zweite Schweizerin in die Top 6. Damit bliebt das Schweizer Frauenteam auch nach dem Rücktritt der 23-fachen Weltmeisterin Simone Niggli schlagkräftig.

Hubmann holt Silber

Bei den Männern sicherte sich Daniel Hubmann die Silbermedaille, 2,1 Sekunden hinter dem Dänen Sören Bobach. Mit Matthias Kyburz (5.) und Daniel Hubmanns Bruder Martin (10.) schafften es die beiden anderen Schweizer ebenfalls in die Top 10.