Der FC Basel ist das Team des Jahres

Bei den «Sports Awards» ist der FC Basel zum Team des Jahres gewählt worden. Als Newcomer 2012 durfte sich Benjamin Weger feiern lassen. Bei den Behindertensportlern setzte sich Edith Wolf-Hunkeler durch, bei den Trainern der ehemalige Chelsea-Coach Roberto Di Matteo.

FC-Basel-Captain Marco Streller nahm die Trophäe im Namen der Mannschaft entgegen. Die Basler hatten in der vergangenen Saison den Meistertitel gewonnen, zudem überzeugten sie auch in der Champions League. «Dieser Preis macht mich sehr stolz. Vor allem in den internationalen Spielen war es schön, die Solidarität der ganzen Schweiz zu spüren», sagte der Stürmer in seiner Dankesrede.

Newcomer des Jahres: Benjamin Weger

In der Kategorie «Newcomer des Jahres» ging die Auszeichnung an den Biathleten Benjamin Weger. Der Walliser verhalf dem Biathlon-Sport in der Schweiz mit seinen guten Leistungen zu mehr Popularität. «Es ist überwältigend für mich als Vertreter einer in der Schweiz immer noch eher kleinen Sportart eine Auszeichnung von nationaler Bedeutung in Empfang nehmen zu dürfen», so Weger.

Behindertensportlerin des Jahres: Edith Wolf-Hunkeler

Obwohl es bereits das 7. Mal war, dass Edith Wolf-Hunkeler zur Behindertensportlerin des Jahres ausgezeichnet wurde, hat sie sich noch nicht an dieses Gefühl gewöhnt: «Es ist jedes Mal ein sehr emotionaler Moment, diese Trophäe in Empfang nehmen zu dürfen», freute sich die 40-Jährige.

Trainer des Jahres: Roberto Di Matteo

Bei der Wahl zum Trainer des Jahres setzte sich Roberto Di Matteo durch. Der gebürtige Schaffhauser hatte in der vergangenen Saison mit Chelsea die Champions League gewonnen. «Es war ein sehr ereignisreiches Jahr für mich. Umso schöner ist die grosse Anerkennung, die ich aus der Schweiz erfahre», liess Di Matteo in seiner Dankesrede verlauten.

2 Kommentare

Schliessen
    • , Obder Halden

      Dienstag, 18.12.2012, 11:49

      Gratuliere. Basel war wirklich die cleverste, die beste Fussball-Mannschaft. Dies wohl auch mangels valabler Konkurrenz. Ich schlage aber noch die Einführung des "Pflaumen-Awards" vor: Den würden dann alle die Schiedsrichter bekommen die in den verschiedensten Spielen eine Rot-Blaue-Brille vorgesetzt hatten.

    • , Malters

      Sonntag, 16.12.2012, 21:55

      Es ist immer wunderbar die Swiss Sport Awards zu sehen. Alle Sportler hätten einen Titel verdient wenn man schaut, wie es Ihnen immer wieder gelingt so viele verschiedene Menschen zusammenzuführen und so viele Emotionen bei denen auszulösen. Vielen vielen Dank für Euren Einsatz und Euer Engagement. Ihr habt unseren Respekt für Eure Leistungen verdient!