Wetterbericht

« Teils sonnig, teils bewölkt. Vor allem in den Alpen einzelne Gewitter. Höchstwerte um 28 Grad. »
Jürg Zogg
SRF Meteo Jürg Zogg
  • Samstag, 24. Juni 2017, 6:00 Uhr

Allgemeine Lage

Das Sommerhoch wird schwächer und so wird der Weg frei für schwache Störungen. Heute Vormittag ziehen im Norden zeitweise dichte Wolkenfelder vorüber. Eine weitere Störung mit Schauern und Gewittern überquert uns in der Nacht auf Sonntag und am frühen Morgen. Danach wird die Luft wieder trockener, ab Montagabend wird es erneut gewitterhaft.

Prognose bis Samstagabend

Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

Am Vormittag vorübergehend bewölkt und örtlich kurze Schauer. Am Nachmittag immer sonniger.

Höchsttemperaturen zwischen 27 und 29 Grad, in Genf bis 32 Grad heiss.

Schwacher bis mässiger Westwind.

In der Nacht auf Sonntag aus Westen teilweise kräftige Regengüsse und Gewitter. Strichweise Starkregen, Hagel und Sturmböen möglich.

Voralpen und Alpen mit Wallis

Am Vormittag in den Voralpen und am Alpennordhang teils sonnig, teils bewölkt und stellenweise Schauer. In den inneren Alpen wie im Wallis und in Mittelbünden ziemlich sonnig. Am Nachmittag generell Gemisch aus Sonne, Quellwolken und einzelnen Gewittern.
Um 28 Grad, m Rhonetal etwa 32 Grad heiss. Auf 2000 m Höhe um 17 Grad. Nullgradgrenze auf 4300 Metern. Auf den Bergen mässiger Südwestwind.

In der Nacht auf Sonntag aus Westen teils kräftige Gewitter - Starkregen, Hagel und heftige Windböen möglich.

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Tessin und Engadin

Am Vormittag ziemlich sonnig. Am Nachmittag Gemisch aus Sonne und Quellwolken, gegen Abend lokale Platzregen und Gewitter. In der Nacht auf Sonntag weiterhin gewitterhaft.

Am Nachmittag im Tessin um 32 Grad heiss. Im Unterengadin etwa 28, im Oberengadin bis 25 Grad.

Aussichten bis Montag

Alpennordseite und Wallis

Sonntag: Nach teils unruhiger Gewitternacht am Morgen viele Wolken und vor allem im Osten noch länger Regenschauer. Tagsüber aus Westen Wolkenauflösung und sonnige Phasen, am Abend oft sonnig. Angenehmere 24 bis 28 Grad, im Wallis bis 30 Grad.

Montag: Zunächst meist sonnig. Am Nachmittag über den Bergen Quellwolken und erste Regengüsse und Gewitter. Am Abend auch im Flachland stellenweise nass, lokal kräftige Gewitter. Zuvor 28 bis 32 Grad heiss.

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Alpensüdseite und Engadin

Sonntag: Am Vormittag wechselnd bewölkt und noch einige Schauer und Gewitter. Am Mittag und Nachmittag wieder sonniger. 30 Grad im Tessin, 18 bis 22 Grad im Engadin.

Montag: Am Vormittag ziemlich sonnig, nur im Südtessin bereits Wolkenfelder. Am Nachmittag im Engadin sowie im Münstertal noch länger sonnig. Sonst zunehmend bewölkt und aufkommende Regenschauer und Gewitter. Zuvor im Tessin schwülwarm mit rund 29 Grad. Im Unterengadin bis 28, im Oberengadin etwa 22 Grad.

Trend bis Freitag, 30. Juni

Auf einer Graphik ist der Verlauf der Niederschlagsmengen der nächsten Woche zu sehen. Ab Dienstag wird es nass. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auf Sonntag bringt eine Gewitternacht vielerorts Regen. Am Donnerstag folgt nach Gewitterregen eine Kaltfront.

Gewitterregen beendet Durststrecke

Auf der Vorderseite einer Kaltfront über Westfrankreich liegen am Dienstag und Mittwoch immer noch schwül-heisse Luftmassen in der Schweiz. Zusammen mit starkem Südwestwind über dem Jura und etwas Südföhn im Osten des Landes gibt es gute Bedingungen für teils kräftige Gewitter. Die Hoffnung auf verbreitet Regen steigt. Dafür wird die Sonne immer öfters durch Wolken verdeckt. Je nach Sonnenscheindauer und Regenmengen gibt es zwischen 20 und 30 Grad.

Auf Donnerstag gelangt voraussichtlich hinter der Kaltfront weniger warme Atlantikluft ins Land. Mit kühler Luft in der Höhe sind da und dort weitere Schauer möglich. Es hat viele Wolken bei 18 bis 23 Grad.

Archiv