Landhof-Garten wird zum ProSpecie-Rara-Schaugarten

Der Gemeinschaftsgarten auf dem Landhof wird wegen seiner seltenen Pflanzen als erster Stadtgarten ins Netz der Schaugärten der Stiftung ProSpecieRara aufgenommen.

Garten im Landhof Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Landhof wird seltenes Gemüse gezüchtet. SRF

Seit rund drei Jahren unterhält der Verein Urban Agriculture Basel auf dem Landhof, dem ehemaligen Fussball-Stadion des FC Basel, einen Gemeinschaftsgarten. Nun wird er für seine Arbeit geehrt und ins Netz der Schaugärten von ProSpecieRara aufgenommen. Schon zu Beginn seiner Arbeit sei der Verein auf die Stiftung ProSpecieRara zugegangen mit der Bitte, dieses Projekt eines Gemeinschafts-Gartens mit Saatgut traditioneller Gemüse- und Zierpflanzensorten zu unterstützen, heisst es zur Begründung. Seither gedeihen auf dem Landhof seltene Gemüsesorten wie zum Beispiel Chiogga-Randen, Puffbohnen oder Erdbeer-Spinat. Und nicht nur das, diese seltenen Sorten werden dort auch vermehrt. Ganz so, wie das der praktizierte Permakulturansatz und auch die Ziele von ProSpecieRara vorsehen.

Der öffentliche Gemeinschaftsgarten Landhof ist ein soziokultureller Begegnungsort. Es sollen nicht nur seltene Pflanzen angebaut werden. Stadtbewohner sollen in diesem Garten verweilen und aktiv mitgärtnern.