Grossüberbauung in Kriens verzögert sich weiter

Der Einwohnerrat Kriens sagt einstimmig Ja zur geplanten 200-Millionen-Überbauung neben der Brauerei Eichhof. Anwohner wehren sich aber weiterhin mit einer Beschwerde. Das Kantonsgericht wird entscheiden müssen.

Modell der möglichen Überbauung. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: An der Stadtgrenze Kriens-Luzern soll für 200 Millionen Franken gebaut werden. zvg

Der Einwohnerrat Kriens hat sich am Donnerstag ohne Gegenstimme hinter die geplante Grossüberbauung auf dem Areal neben der Brauerei Eichhof gestellt. Es hat den Bebauungsplan mit dem 54-Meter-Hochhaus gutgeheissen. Geplant ist eine Überbauung mit Hotel, Hotelfachschule, Büros und 300 Wohnungen für insgesamt 200 Millionen Franken.

Gericht wird entscheiden müssen

Anwohner wehren sich aber weiterhin gegen das Bauvorhaben, obwohl man an einem runden Tisch das Projekt bereits angepasst hat. Sie wollen ihre Einsprache vor das Kantonsgericht bringen.

Der hartnäckige Widerstand kam in allen Parlamentsfraktionen schlecht an. Auch der Krienser Bauchef Matthias Senn ist enttäuscht: «Kriens ist auf das Projekt angewiesen». Er befürchtet Verzögerungen um bis zu zwei Jahre.