Longchamp: «Die konservative Schweiz hat gesiegt»

So knapp war eine Initiative selten: 50,3 Prozent sagen Ja zur Vorlage «Gegen Masseneinwanderung». Somit bremst das Volk die Personenfreizügigkeit mit der EU aus.

Initiative «Gegen Masseneinwanderung» Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Volksinitiative «Gegen Masseneinwanderung»

Endresultat vom 10.02.2014

JA-Stimmen absolut: (1'463'954 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'444'428 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 50.3%
NEIN-Stimmen relativ: 49.7%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 14.5
NEIN-Stimmen: 8.5
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 55.2% 44.8% 123390 100001
Appenzell Ausserrhoden 54.4% 45.6% 11890 9969
Appenzell Innerrhoden 63.5% 36.5% 3709 2134
Basel-Landschaft 50.6% 49.4% 51177 49876
Basel-Stadt 39% 61% 24941 39007
Bern 51.1% 48.9% 200007 191689
Freiburg 48.5% 51.5% 51172 54383
Genf 39.1% 60.9% 53533 83327
Glarus 59.4% 40.6% 7824 5350
Graubünden 50.6% 49.4% 35721 34884
Jura 44.1% 55.9% 11446 14533
Luzern 53.3% 46.7% 80523 70414
Neuenburg 39.3% 60.7% 23735 36668
Nidwalden 58.8% 41.2% 10693 7482
Obwalden 59.1% 40.9% 8983 6212
Schaffhausen 58.1% 41.9% 20004 14401
Schwyz 63.1% 36.9% 38500 22542
Solothurn 54.6% 45.4% 52934 44030
St. Gallen 55.9% 44.1% 97218 76547
Tessin 68.2% 31.8% 82652 38589
Thurgau 57.8% 42.2% 49920 36418
Uri 58.2% 41.8% 7595 5462
Waadt 38.9% 61.1% 93170 146107
Wallis 48.3% 51.7% 61821 66123
Zug 49.9% 50.1% 22257 22307
Zürich 47.3% 52.7% 239139 265973

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (1'463'954 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'444'428 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 50.3%
NEIN-Stimmen relativ: 49.7%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (1'463'954 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (1'444'428 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Ausbau Bahninfrastruktur Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Bundesbeschluss über die Finanzierung und den Ausbau der Bahninfrastruktur FABI

Endresultat vom 10.02.2014

JA-Stimmen absolut: (1'776'688 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'088'210 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 62.0%
NEIN-Stimmen relativ: 38.0%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 22
NEIN-Stimmen: 1
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 55.4% 44.6% 122348 98352
Appenzell Ausserrhoden 55.7% 44.3% 11955 9506
Appenzell Innerrhoden 51.5% 48.5% 2958 2787
Basel-Landschaft 63% 37% 62735 36800
Basel-Stadt 72.3% 27.7% 45189 17333
Bern 57.6% 42.4% 223480 164452
Freiburg 58.6% 41.4% 60764 42996
Genf 76.6% 23.4% 101809 31084
Glarus 50.9% 49.1% 6599 6374
Graubünden 64.6% 35.4% 44460 24400
Jura 64.9% 35.1% 16467 8900
Luzern 61.3% 38.7% 91012 57542
Neuenburg 68.7% 31.3% 40724 18552
Nidwalden 51.6% 48.4% 9252 8661
Obwalden 52.3% 47.7% 7804 7125
Schaffhausen 53.4% 46.6% 17911 15637
Schwyz 49.5% 50.5% 29868 30459
Solothurn 53.4% 46.6% 51440 44821
St. Gallen 57.8% 42.2% 99131 72274
Tessin 71.8% 28.2% 85253 33556
Thurgau 54.2% 45.8% 46188 39031
Uri 51.5% 48.5% 6531 6152
Waadt 73.9% 26.1% 175216 61833
Wallis 60% 40% 75573 50436
Zug 63.9% 36.1% 28147 15873
Zürich 63.1% 36.9% 313874 183274

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (1'776'688 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'088'210 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 62%
NEIN-Stimmen relativ: 38%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (1'776'688 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (1'088'210 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Initiative «Abtreibungsfinanzierung» Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Volksinitiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache»

Endresultat vom 10.02.2014

JA-Stimmen absolut: (873'603 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (2'019'033 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 30.2%
NEIN-Stimmen relativ: 69.8%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 0.5
NEIN-Stimmen: 22.5
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 36.1% 63.9% 80181 141943
Appenzell Ausserrhoden 39.8% 60.2% 8638 13057
Appenzell Innerrhoden 50.9% 49.1% 2940 2831
Basel-Landschaft 29.7% 70.3% 29867 70554
Basel-Stadt 24.6% 75.4% 15605 47908
Bern 32.1% 67.9% 125252 265223
Freiburg 23.7% 76.3% 24877 80127
Genf 13.8% 86.2% 18859 118105
Glarus 35.8% 64.2% 4671 8362
Graubünden 33.7% 66.3% 23473 46203
Jura 20.3% 79.7% 5234 20564
Luzern 38.1% 61.9% 57178 92940
Neuenburg 16.2% 83.8% 9733 50517
Nidwalden 39.7% 60.3% 7159 10852
Obwalden 41.6% 58.4% 6246 8781
Schaffhausen 35% 65% 12040 22319
Schwyz 44.3% 55.7% 26826 33789
Solothurn 34.7% 65.3% 33534 63126
St. Gallen 42.4% 57.6% 73100 99491
Tessin 32.7% 67.3% 39129 80511
Thurgau 40.9% 59.1% 34745 50106
Uri 45.3% 54.7% 5803 7009
Waadt 10.9% 89.1% 26274 213798
Wallis 29.2% 70.8% 37142 90002
Zug 33.7% 66.3% 14903 29373
Zürich 29.9% 70.1% 150194 351542

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (873'603 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (2'019'033 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 30.2%
NEIN-Stimmen relativ: 69.8%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (873'603 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (2'019'033 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Elefantenrunde zur SVP-Initiative

24 min, vom 9.2.2014

Der grosse Schweizer Abstimmungskrimi ist vorbei: Die Initiative «Gegen Masseneinwanderung» der SVP ist mit 50,3 Prozent Ja-Stimmen äusserst knapp angenommen worden. Die Differenz
zwischen Gegnern und Befürwortern beträgt lediglich 19'526 Stimmen. Das Ständemehr erreichte die Initiative hingegen problemlos: 17 Kantone stimmen der Initiative zu.

Nachverhandlungen mit der EU

Somit muss der Bundesrat innerhalb von drei Jahren Neuverhandlungen des Freizügigkeitsabkommens mit der EU aufnehmen und die Verträge anpassen. Statt freiem Personenverkehr werden wieder Kontingente gelten. Bei der Besetzung von Stellen müssen Arbeitgeber Bewerbern mit Schweizer Pass den Vorzug geben.

Treffen wird die Regelung vor allem Bürger der EU, die bisher ohne spezielle Genehmigung hierher umziehen konnten, wenn sie eine Arbeitsstelle hatten. Wie das Volksbegehren umgesetzt wird, ist noch unklar.

Klar ist: Die Schweiz muss die Zuwanderung wieder mit Kontingenten steuern, die auch das Asylwesen einschliessen. Ob der bilaterale Weg mit der EU damit zu Ende ist, ist derzeit aber noch völlig ungewiss.

ZH, BS und ZG lehnen Initiative ab

Fast alle Deutschschweizer Kantone sagen Ja zur SVP-Initiative – Ausnahmen sind nur Zug, Zürich und Basel-Stadt. In Zug sagen 50,1 Prozent Nein. Nur 50 Stimmen haben dort den Ausschlag gegeben. In der Romandie ist die Initiative hingegen flächendeckend chancenlos. Am deutlichsten ist die Zustimmung im Kanton Tessin mit 68,2 Prozent.

Longchamp: «Das ist ein Schlüsselmoment»

2:52 min, vom 9.2.2014

«Das ist ein Schlüsselmoment in der Schweizer Geschichte», sagt Politwissenschaftler Claude Longchamp vom Forschungsinstitut gfs.bern. «Die wirtschaftlichen Vorteile wurden in den vergangenen Jahren immer höher gewichtet als die gesellschaftlichen Nachteile. Heute ist es umgekehrt.» Die konservative Schweiz habe die liberale Schweiz besiegt. Zum ersten Mal seit der EWR-Abstimmung 1992.

Die Stimmbeteiligung übertrifft laut Longchamp alle Erwartungen. 56,5 Prozent der Stimmbeteiligten gingen an die Urne. Das ist die fünft höchste Beteiligung sei der Einführung des Frauenstimmrechts 1971», sagt der Politwissenschaftler.

Burkhalter: «Wir müssen mit der EU eine neue Basis finden»

5:14 min, vom 9.2.2014

25 Prozent Ausländeranteil

In den vergangenen fünf Jahren kamen jeweils 77'000 Menschen aus dem Ausland in die Schweiz, 70 Prozent stammten aus der EU. Inzwischen hat Schweiz bei rund acht Millionen Einwohnern einen Ausländeranteil von knapp 25 Prozent. Zum ersten Mal wurde in der Schweiz auch der Mittelstand durch die Einwanderung unter Druck gesetzt.

Der Bundesrat, die Wirtschaftsverbände und alle grossen Parteien mit Ausnahme der SVP hatten die Initiative bekämpft.

Sendung zu diesem Artikel