Schweizer Volk sagt deutlich Ja zur Abzocker-Initiative

Die Aktionäre börsenkotierter Unternehmen erhalten mehr Rechte. Kein einziger Kanton stimmt gegen die Abzocker-Initiative, insgesamt beträgt der Ja-Stimmenanteil fast 68 Prozent. Der «Vasella-Effekt» hat laut Experten dazu beigetragen, dass noch mehr Ja-Stimmen in die Urne gelegt wurden.

Diese Grafik steht leider nur als Flash zur Verfügung.

Alle Schweizer Kantone sagen deutlich Ja zur Abzocker-Initiative. Am deutlichsten stimmen die Kantone Jura mit 77,1 Prozent, Neuenburg mit 71,9 Prozent, Tessin mit 70,7 Prozent, Thurgau mit 70,5 Prozent und Freiburg mit 70,3 Prozent Ja-Stimmenanteil der Vorlage zu. 67,9 Prozent aller Stimmberechtigten sagen Ja. Die Stimmbeteiligung liegt bei durchschnittlich 46,7 Prozent.

Umsetzung dauert mehrere Monate

Die Geschichte der Abzocker-Initiative kommt damit zu einem vorläufigen Ende – oder einem weiteren Höhepunkt. Nachdem sie im Oktober 2006 eingereicht wurde und sich das Parlament jahrelang damit beschäftigt hatte, gab es nun eine Entscheidung. Das Volk setzt ein deutliches Zeichen gegen überrissene
Löhne.

Video "Longchamp: Mit Initiative ein Zeichen setzen." abspielen.

Longchamp: Mit Initiative ein Zeichen setzen.

1:40 min

Hätte das Volk Nein gesagt, wäre der indirekte Gegenvorschlag des Parlaments zum Zug gekommen. Jetzt braucht es noch eine gesetzliche Umsetzung der Initiative. Die Initianten haben aber bereits relativ konkrete Forderungen ausformuliert. Dennoch rechnen Experten damit, dass das Gesetz erst in rund eineinhalb Jahren in Kraft tritt.

«Vasella-Effekt» greift

Der Ja-Anteil zur Abzocker-Initiative liegt noch höher als bei der letzten Umfrage. Diese hatte eine Zustimmung von 64 Prozent ergeben. Sie wurde jedoch vor der Diskussion um die Entschädigung nach dem Abgang von Daniel Vasella als Novartis-Verwaltungsratspräsident durchgeführt.

Auch Claude Longchamp vom gfs.bern sprach von einem «Vasella-Effekt». Nur bei den wenigsten Volksinitiativen steige die Zustimmung gegen Ende des Abstimmungskampfes noch an. In der Regel sinke die Zustimmung.

Die Initiative zielt darauf ab, Exzesse bei Bonus-Zahlungen, Abfindungen und Gehältern für Manager börsennotierter Unternehmen durch die Stärkung der Aktionärsrechte zu unterbinden. Über die Höhe von Managervergütungen sollen die Aktionäre jährlich entscheiden können.

Sondervergütungen wie Abgangsabfindungen oder Begrüssungsgelder für Spitzenmanager in Millionenhöhe sollen verboten werden. Verstösse gegen entsprechende gesetzliche Regelungen sollen mit bis zu drei Jahren Gefängnis und hohen Geldbussen bestraft werden können.

Ja-Stimmenanteil fast auf Rekordniveau

Mit einer Zustimmung von fast 68 Prozent erreicht die Abzocker-Initiative eine der höchsten Zustimmungen, die eine Volksinitiative je erhalten hat. Rekordhalter ist die Initiative zur Einführung des arbeitsfreien 1. Augusts: Sie erreichte 1993 eine Zustimmung von fast 84 Prozent. Diese Initiative ist zudem eine von insgesamt dreien, bei der sämtliche Kantone der Vorlage zustimmten.

Die zweite ist die Volksinitiative für Lebensmittel aus gentechnikfreier Landwirtschaft. Hier stimmten am 27. November 2005 sämtliche Kantone für den Vorstoss. Damals lag das Volksmehr jedoch mit 55,7 Prozent deutlich unter jenem der Abzocker-Initiative (68 Prozent).

Nur 20 Volksinitiativen waren bislang erfolgreich

Über 183 Volksinitiativen wurde seit 1891 abgestimmt. Nur 20 davon wurden angenommen.
03. März 2013 Abzocker-Initiative
11. März 2012 Zweitwohnungs-Initiative
28. November 2010 Ausschaffungs-Initiative
29. November 2009 Anti-Minarett-Initiative
30. November 2008 Unverjährbarkeits-Initiative
27. November 2005 Gentechfrei-Initiative
08. Februar 2004 Verwahrungs-Initiative
03. März 2002 UNO-Beitritt
20. Februar 1994 Alpeninitative
26. September 1993 1. August-Initiative
23. September 1990 Stopp dem Atomkraftwerksbau
06. Dezember 1987 Rothenthurm-Initiative (Hochmoorschutz)
28. November 1982 Preisüberwachung
11. September 1949 Rückkehr zur direkten Demokratie
02. Dezember 1928 Erhaltung der Kursäle
30. Januar 1921 Staatsvertragsreferendum
21. März 1920 Spielbankenverbot
13. Oktober 1918 Proporzwahl Nationalrat
05. Juli 1908 Absinthverbot
20. August 1893 Schächtverbot

14 Kommentare

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

    • , Innsbruck

      Montag, 04.03.2013, 05:32

      Ich gratuliere der Schweiz für das JA zur Abzockeriniative. In vielen Firmen in der Schweiz sind ja auch Österreicher an der Spitze eines Unternehmens. Bei uns wäre der gehalt um einiges kleiner, deswegen ziehts alle in die Schweiz.

    • , D 73525 Schwäbisch Gmünd

      Sonntag, 03.03.2013, 19:08

      Da bin ich jetzt gespannt, wie sich meine heißgeliebten deutschen Politiker weiter aus der Sache rausreden, um Gleiches in der Republik zu verhindern.

    • , Nelspruit SA

      Sonntag, 03.03.2013, 16:41

      BERN... ihr wisst was zu tun ist... mit diesem deutlichen Volkeswillen darf die Sache nicht verschleppt werden... jetzt muss sofort..SOFORT... ein deutliches Zeichen gesetzt werden!