Mahdi: «Die überfüllten Boote sanken, alle Menschen starben»

Mahdi und seine Familie sind Afghanen. Wegen ihrer Herkunft wurden sie im Iran diskriminiert. Mahdi erzählt von seiner Flucht aus dem Iran und seinen ersten Erfahrungen in der Schweiz.

Zusatzinhalt überspringen

So könnt ihr weiterhin Spenden

So könnt ihr weiterhin Spenden

«Jeder Rappen zählt» sammelt dieses Jahr für Kinder allein auf der Flucht. So könnt ihr weiterhin spenden.

Am liebsten würde er Lastwagenfahrer werden. «Du hast keinen Chef neben dir, kannst verschiedene Länder bereisen und lernst ganz viele Menschen kennen», sagt Mahdi. Bis er die Fahrprüfung machen kann, dauert es aber noch. Momentan besucht er die 8. Klasse in Küssnacht.

Seit einem Jahr lebt Mahdi in der Schweiz und seit Herbst im «Haus der Jugend». Das Jugendheim ist eine Caritas-Institution, die Kindern und Jugendlichen aufnimmt, die alleine in die Schweiz geflüchtet sind. «Am ersten Schultag haben mich die Kollegen gefragt, woher ich komme», sagt Mahdi. «Als die Schüler erfuhren, dass ich aus Afghanistan komme, war für sie alles klar. Auf Youtube und Facebook hatten sie gesehen, dass in meinem Land Krieg herrscht.»

«  Die anderen Boote waren voller Menschen. Sie alle ertranken im Mittelmeer vor meinen Augen. Nur unser Boot kam heil an. »

Mahdi

Kurzporträt von Mahdi

1:30 min, aus Jeder Rappen zählt vom 02.12.2016

Mahdi wuchs im Iran auf. Schon als Kind musste er arbeiten, da die Familie sonst zu wenig Geld gehabt hätte, um die Kinder in die Schule schicken zu können. «Am Morgen ging ich zur Schule, danach schneiderte ich bis 21.00 Uhr Frauenhosen.» Doch die Kosten für die Schule wurden immer teurer. Als Mahdi 14 Jahre alt wurde, entschied er sich, alleine in ein «besseres» Land zu fliehen.

Ein Schlepper führte ihn durch den Iran und die Türkei. Da harrte er mit anderen, fremden Menschen aus, bis Zeit war, ein Boot zu besteigen. Mitten in der Nacht rief der Schlepper die Flüchtlinge zusammen. «Zwei andere Boote waren voller Menschen. In unserem sassen nur etwa 30 – in den anderen etwa 50 Personen», erzählt Mahdi. Seine Stimme wird leiser, er blickt auf seine Hände. «Beide Boote gingen unter. Alle Menschen starben.»

Seine Erlebnisse auf der Flucht beschäftigen ihn sehr. Vor kurzer Zeit ist seine Mutter gestorben. Ihr Tod lässt ihn nicht los. Sie nie wieder zu sehen, ist für ihn sehr schwer zu akzeptieren. Sämtliche Bilder von seiner Mutter, von zu Hause oder der Flucht hat er gelöscht. Zu sehr schmerzen ihn die damit verknüpften Erinnerungen.

Sein grösster Wunsch ist es, bald mit seinen Geschwistern und seinem Vater wieder vereint zu sein. Und obwohl er jetzt noch nicht recht daran glaubt, möchte er irgendwann wieder in sein Heimatland zurückkehren: «Wir Afghanen müssen in unserem Land für Frieden sorgen. Egal, woher wir kommen oder woran wir glauben – wir sind schliesslich alles Afghanen.»

Steckbrief von Mahdi

Mein Lieblingsessen
Reis.
Meine Hobbys sind
mit Freunden Fussball spielen.
Mein Traumberuf ist
Lastwagenfahrer.
Mit 1 Million Franken würde ich:
Das Geld würde ich meiner Familie geben und vielleicht brauchen Freunde auch Geld.
Mein grösster Wunsch:
Ich möchte wieder mit meiner Familie zusammen leben und Afghanistan zu einem friedlichen Land machen.