YouTube als Beruf: Das sind die grössten Mythen

YouTuber sind die neuen Vorbilder für Jugendliche. Die Selfmade-Stars filmen sich nicht nur beim Gamen oder Schminken, sie bekommen «scheinbar» auch noch alles geschenkt und erreichen mit wenig Arbeit ein Millionenpublikum. Wir machen den Realitäts-Check.

Audio «Kompass: YouTube als Beruf» abspielen.

Kompass: YouTube als Beruf

Zusatzinhalt überspringen

Kompass

Nadine Nikkles und Ranja Kamal

In der Sendung «Kompass» beantworten Ranja Kamal und Nadine Nikles die grossen und kleinen Fragen rund um Job, Ausbildung und sonstige Lebensfragen.

Du hast noch nie etwas von «Cielle Noire», «Marcus Butler» oder «Ask Switzerland» gehört? Dann gehörst du vermutlich zur Generation, welche die neue Musik noch im CD-Laden kaufte und deren Vorbilder durch das Fernsehen gross geworden sind.

Die heutigen Idole von Kinder und Jugendlichen sind nicht mehr nur SängerInnen oder SchauspielerInnen, es sind vor allem auch Menschen aus dem Internet, genauer gesagt «YouTuber».

Dieser Trend beobachtet auch Hochschullehrer Philippe Wampfler, der sich unter anderem mit den Entwicklungsmöglichkeiten gymnasialer Bildung unter den Bedingungen der Digitalisierung beschäftigt.

«  Wenn ich mit Kindern und Jugendlichen zu tun habe erlebe ich das schon so, dass sie sich wünschen, ‹YouTuber› zu werden »

Philippe Wampfler
Schweizer Autor, Dozent und Lehrer für digitale Bildung

«Wenn ich mit Kindern und Jugendlichen zu tun habe, erlebe ich das schon so, dass sie sich wünschen, ‹YouTuber› zu werden. Dies vor allem, weil Internet-Personalities mit scheinbar wenig Aufwand viel Geld verdienen, ein aufregendes Leben führen, spannende und prominente Personen kennen lernen, immer auf Reisen sind und vor allem permanent die neuesten und angesagtesten Dinge zugeschickt bekommen.»

Ja, das klingt schon irgendwie verlockend. Aber, wie viel davon ist dran? Wir haben den Realitäts-Check gemacht. Hier sind drei Mythen im Zusammenhang mit dem (Traum)-Beruf «YouTuber»:

    • Frau mit Geld Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Getty Images

      Als YouTuber verdient man Millionen

      Nope. Schön wärs! International gibt es sicher solche, die damit sehr viel Geld verdienen. In der Schweiz ist der YouTube-Markt aber noch relativ klein. Davon leben können hier die wenigsten, erklärt der 19-Jährige Lionel Battegay aka «Ask Switzerland». Er selbst hat auf YouTube 35'000 Abonnenten und verdient mit seinem Channel etwa einen Lehrlingslohn.

    • Ferien Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: YouTuber sind immer in den Ferien. Getty Images

      YouTuber sind immer in den Ferien

      Nein, nein und wieder nein. «Das Internet ist vergänglich. Wenn du nichts machst, gehst du schnell in der Masse unter. Es heult einem niemand hinterher. Du musst immer aktiv und präsent sein. Ich versuche deshalb, jede Woche jeweils montags und donnerstags ein Video zu posten. Das nimmt aber seine Zeit in Anspruch. Rund 25 Stunden pro Woche wende ich für meinen Kanal auf. Da bleibt nicht mehr viel Zeit für Ferien oder Freizeit. Aber ich mache es ja gerne», sagt Lionel.

    • Geschenke Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Als YouTuber bekommt man alles geschenkt Getty Images

      Als YouTuber bekommt man alles geschenkt

      Auch hier: Fehlanzeige! «Je mehr Reichweite eine Person vorweisen kann, desto interessanter wird sie für einen potentiellen Kunden. Bis man aber eine solch grosse Community aufweisen kann, die für Werbende interessant ist, kann es schon mal bis zu zwei Jahren dauern», sagt Daniel Koss, Geschäftsführer der Online Marketing Agentur Yxterix AG. Dafür braucht es neben regelmässigem, qualitativ gutem Content auch viel Ausdauer sowie ein gewisses Unterhaltungstalent.

Wie die Realität eines «YouTubers» tatsächlich aussieht, was es für eine mögliche Karriere in diesem Business braucht und weshalb das nur ganz Wenige erreichen, hörst du im Audio weiter oben im Text.