So klingen die allerletzten Songs von David Bowie

Vor knapp einem Jahr hat uns David Bowie verlassen. Trotzdem beschenkt uns die Musiklegende auch weiterhin mit hervorragender Musik. Zu seinem 70. Geburtstag erschien eine neue EP mit seinen drei allerletzten Songs – wir haben reingehört:

Musiklegenden leben auch nach ihrem Tod weiter. Nicht zuletzt darum, weil bei ihnen gerne im Fundus geplündert wird und anschliessend haufenweise «unveröffentlichte» Songs plötzlich das Licht der Welt erblicken. 2Pac und Michael Jackson könnten da ein Lied davon singen, ab sofort gehört auch David Bowie dazu.

Letzten Sonntag, am 8. Januar, wäre die britische Musiklegende 70 Jahre alt geworden. Zur Feier seines Geburtstags erschien jetzt die «No Plan» EP. Diese 18-minütige Veröffentlichung fasst die letzten drei Songs zusammen, die Bowie vor seinem Tod aufgenommen hat.

Singt Bowie da aus dem Jenseits?

Entstanden sind «Killing a Little Time», «When I Met You» und das Titelstück «No Plan», während den Sessions zu David Bowies finalem Album «Blackstar», welches letzten Januar drei Tage vor seinem Tod erschienen ist.

Und wie schon auf «Blackstar» setzt sich Bowie auch auf seinen allerletzten Songs ausgiebig mit seiner Krebserkrankung und seinem bevorstehenden Tod auseinander: «Here, there's no music (...) this is no place / but here I am», singt er auf dem Titelstück. Befindet er sich da bereits im Jenseits?

Auch musikalisch erinnern die drei Tracks an «Blackstar»: Düsterer, unheimlich wirkender Jazzrock und dazu ein Bowie in stimmlicher Topform – trotz Krankheit.

Die drei Songs geistern bereits seit letztem Herbst durchs Internet. Im Oktober wurden sie klammheimlich als Bonus-Disc zum Soundtrack-Album zu Bowies Musical «Lazarus» veröffentlicht. Dank der «richtigen» Veröffentlichung in Form dieser neuen EP ist «No Plan» ab sofort auch auf allen gängigen Streamingdiensten und Download-Portalen verfügbar.