Jauchzet! Frohlocket! Wie Musik Religion zum Klingen bringt.

Folge 7: Das vertonte Wurstessen – Neue Reformationsmusik. Zürcher Musiker von heute komponieren Überraschungen für das Reformationsjubiläum 2017.

Lassen das Zürcher Wurstessen von 1522 musikalisch wieder aufleben: Harry White, Saxophon, Ulrike Anderson, Alt, und Edward Rushton, Komposition / Klavier.
Bildlegende: Lassen das Zürcher Wurstessen von 1522 musikalisch wieder aufleben: Harry White, Saxophon, Ulrike Anderson, Alt, und Edward Rushton, Komposition / Klavier. Benjamin Hofer

Am ersten Fastensonntag 1522 treffen sich 12 Männer im Zürcher Niederdorf und essen Verbotenes: Würste. Dieses Wurstessen ist für Schweizer Reformierte in etwa das, was den Lutheranern der Thesenanschlag bedeutet: Der endgültige Bruch mit römischer Theologie und Ordnung, kurz die Reformation.
Das hat auch den Zürcher Saxophonisten Harry White fasziniert. Zusammen mit dem Theologen Ulrich Knellwolf und dem Komponisten Edward Rushton hat er dem befreienden Wurstessen eine zeitgenössische Kantate gewidmet.

Ferner: Aktuelle Meldungen aus Kirchen und Religionen

Redaktion: Judith Wipfler