Kindsentführung: Wie das Unterträgliche zu ertragen ist

Die Kinder sind weg, vom Vater entführt, und das Leben der Mutter geht trotzdem weiter. «Wie geht das?», fragt sich Reporterin Vanessa Nikisch während der Dreharbeiten. Die Antwort auf diese Frage ist erschreckend simpel: Es geht halt einfach. Weil es muss.

Video ««Ich stelle mir oft das Wiedersehen vor»» abspielen

«Ich stelle mir oft das Wiedersehen vor»

0:54 min, vom 14.5.2017
Zusatzinhalt überspringen

Zur Autorin

Zur Autorin

Vanessa Nikisch startete als 23-Jährige bei Tele Züri als TV-Journalistin. 2004 wechselte sie zur «Rundschau» des Schweizer Fernsehens, 2014 zu «DOK».

Die Schiebetür geht auf. Sie ist da. Aufnahme – der Kameramann filmt. Das Bild entspricht so gar nicht meiner Vorstellung einer schicksalsgebeutelten Mutter. Müsste sie jetzt nicht zusammenbrechen? Heulen? Wenigstens den Gepäckrollwagen geknickt durch die Flughafenhalle schieben? Nichts dergleichen.

Karin Trachsel wirkt erstaunlich gefestigt. Die 33-Jährige taucht in die Umarmung der Familie ein. Kairo liegt in diesem Augenblick weit hinter ihr. Monate der Verzweiflung, der Angst, des Ringens um ihre beiden Töchter. Nuran und Sarah; sie sind weg! Vor rund drei Jahren reiste Karin Trachsels damaliger Noch-Ehemann zusammen mit den Mädchen in seine Heimat Ägypten. Urlaub, sagte er. Doch er und die Kinder kehrten nie mehr zurück. Ich versuche, mir das vorzustellen: die eigene Tochter…

Ein greller Schmerz besetzt meinen Körper. Nicht einmal die Vorstellung ist auszuhalten.

Vor drei Jahren vom Vater nach Ägypten entführt: Karin Trachsles jüngere Tochter Sarah Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vor drei Jahren vom Vater nach Ägypten entführt: Karin Trachsles jüngere Tochter Sarah. SRF

Auszeit vom Schmerz

Wie steht Karin Trachsel das durch? Oder andere vom Leben hart getroffene? Wie gelingt das Weitermachen, Anknüpfen, Neubeginnen? Irgendwann gar ein Lächeln?

So, wie es Karin Trachsel gelingt; sie lächelt, hier am Flughafen, nach der Ankunft. Ihre Cousine hat für sie ein Schoko-Joghurt mitgebracht. Muss das sein? Ja! Es ist genau das Richtige – Auszeit, sich vom Schmerz eine Pause gönnen. Es hat eine Weile gedauert, bis Karin Trachsel das konnte. Zu Beginn schien ihr jedes Gefühl fern von Schmerz und Trauer ein Verrat an ihren Töchtern. Mittlerweile weiss sie: Man soll auch im Elend lächeln. Es hilft.

«Ich ertrage die Fotos meiner Kinder nicht jeden Tag gleich gut»

0:27 min, vom 14.5.2017

Tränen, bitteschön!

Noch immer stehen wir in der mit Menschen vollgestopften Ankunftshalle. Die Leute drehen sich nach Karin Trachsel um – der Kamera wegen. Nur kurz. Nein, das Gesicht sagt ihnen nichts. Anders daheim in Interlaken: Man kennt sie und man kennt ihre Geschichte.

Karin Trachsel ist die Mutter der vom Vater entführten Kinder. Die Umgebung knüpft unweigerlich Erwartungen an diese Rolle; es ist eine Opferrolle. Mit Opfern will man Mitleid haben können. Das gelingt – zugegebenermassen auch mir – einfacher, wenn sie der klischierten Vorstellung eines solchen entsprechen. Tränen, bitteschön! Auch das musste Karin Trachsel erst lernen: Sie muss diesem Bild nicht entsprechen. Es liegt ihr sowieso nicht. Sie bezeichnet sich selber als reserviert, nüchtern. Sie trägt nicht dick auf. Das hat für mich, als Reporterin, etwas Angenehmes. Weil was sagen? Welche Worte passen, wenn während des Interviews aus Hoffnung vorübergehend Hoffnungslosigkeit wird?

Was bleibt, sind Fotos auf dem Handy der Mutter: Nuran, die ältere Tochter ist heute 7 Jahre alt Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Was bleibt, sind Fotos auf dem Handy der Mutter: Nuran, die ältere Tochter ist heute 7 Jahre alt. SRF

Der Alltag schleicht sich ein

«Arrivées» steht auf dem Flughafenschild über ihr. Karin Trachsel ist nicht an ihrem Ziel angekommen. Es fehlen die Töchter. Zu Beginn war es ein Leben im Ausnahmezustand: Nuran! Sarah! Weg! Die Mutter tat alles erdenklich Mögliche, um die Mädchen zurückzugewinnen. Vergeblich. Ein Jahr verging. Ein zweites Jahr verging. Ein drittes Jahr verging. Die Mädchen sind inzwischen fünf und sieben Jahre alt.

Nach Monaten in permanenter Aufruhr schlich sich Stück für Stück der Alltag wieder ein. Die Fortsetzung des Gewohnten. Aufgeben ist dennoch keine Option. Vielleicht wird nicht die Mutter die Mädchen, sondern werden die Mädchen eines Tages die Mutter finden. Wie ist das Unerträgliche zu ertragen? Hoffnung!

Karin Trachsel rollt den Gepäckwagen Richtung Ausgang. Es geht weiter. Es muss.

Sendungen zu diesem Artikel

  • SRF 1 14.05.2017 21:40

    Reporter
    Der letzte Funke Hoffnung

    14.05.2017 21:40

    Drei Jahre sind vergangen, seit Karin Trachsels Ex-Mann die gemeinsamen Töchter nach Ägypten entführte. Für die Mutter begann eine Odyssee zwischen Hoffnung und Hoffnungslosigkeit. Der Glaube an ein Wiedersehen droht zu erlöschen.

  • SRF 1 05.06.2016 21:40

    Reporter
    Ein Funken Hoffnung

    05.06.2016 21:40

    Nuran und Sarah waren vier und zwei Jahre alt, als sie entführt wurden. Ihr Vater holte sie aus Interlaken ab und brachte sie in seine Heimat nach Ägypten. Die Mutter kämpft seither um die beiden Mädchen und versucht, sie mit allen Mitteln zurück zu bekommen.