«S Kind wo-n-i gsi bi» von Urs Widmer

Eine Frau und ein Mann beim Bier. Der Hund will auch und lässt nicht locker, bis ihn der Mann Bier trinken lässt, und es schmeckt ihm. Als Kind habe er auch einen Hund gehabt, sagt der Mann; ob er denn einmal ein Kind gewesen sei, fragt ihn die Frau. Das sei lange her, sagt der Mann.

Schwarzweiss Foto von Urs Widmer
Bildlegende: Urs Widmer ist am 2. April 2014 in Zürich verstorben. Keystone

So beginnt dieses poetische Hörspiel in Basler Mundart, das Urs Widmer auch als eine Art autobiographische Hör-Erinnerung bezeichnet, mit Betonung allerdings auf «eine Art». Sie führt uns in die Welt eines sieben- oder achtjährigen Knaben zur Zeit des Zweiten Weltkriegs in der Schweiz. «Schregglig Angscht ha-n-i gha, aber i ha gmeint, das sinn alles tolli Abentüür, und ich e Indianer, wo si muetig beschtoot.»

Mit: Florian Jakob (Kind), Ueli Jäggi (Postenchef), Marcus Mislin (Polizist), Noemi Steuer (Frau Doktor), Buddy Elias (Mann), Sibylle Courvoisier (Frau)

Tontechnik: Jacqueline Stocker und Jack Jakob - Regie: Stephan Heilmann - Produktion: SRF 1991 - Dauer: 50'

Urs Widmer, geboren 1938 in Basel, gestorben 2014 in Zürich, war einer der bekanntesten und erfolgreichsten Schweizer Autoren der letzten Dekaden. Neben Romanen, Theaterstücken, Erzählungen und Essays schrieb er seit 1968 über fünfzig Hörspiele.

Dieses Hörspiel ist vom Christoph Merian Verlag als Hörbuch erschienen und kann im Handel erworben werden. Auf unserer Hörspielseite stellen wir Ihnen das Hörspiel für 7 Tage zum Nachhören zur Verfügung.

Redaktion: Mark Ginzler