«Kassensturz»-Test Handy-Tarife im Vergleich: Eine Flut von Anbietern

In der Schweiz gibt es mit Salt, Swisscom und Sunrise drei Mobilfunk-Anbieter mit eigenem Netz. Was viele aber nicht wissen: Mittlerweile gibt es rund 20 Tarif-Anbieter, welche um Schweizer Handy-Kunden buhlen. «Kassensturz» hat mit drei typischen Benutzerprofilen einen Preisvergleich gemacht.

Video «Handytarife im Vergleich: Welches Telefonabo ist das richtige?» abspielen

Handytarife im Vergleich: Welches Telefonabo ist das richtige?

8:52 min, aus Kassensturz vom 7.3.2017

Profil 1 – Die Wenignutzerin

Handynutzer Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Erika Saner. SRF

Erika Saner kann sich ein Leben ohne Smartphone nicht mehr vorstellen. Den Umgang mit dem Handy hat die 79-Jährige vor einiger Zeit in einem Pro-Senectute-Kurs erlernt. Nun teilt sie mit grosser Freude Handy-Schnappschüsse per Whatsapp mit ihrem Freundeskreis. Oder sie schaut unterwegs den Fahrplan nach. Online-Videos konsumiert sie aber nicht mobil. «Mir ist es wichtig, dass ich meine Umwelt noch wahrnehme und nicht ständig in dieses Gerät blicke», sagt die Rentnerin. Erika Saner entspricht daher dem Wenignutzer-Profil: Sie verbraucht nicht allzu viele mobile Daten, weil sie häufig auch zuhause per WLAN Datendienste nutzt. Folgende Leistungen benötigt Erika Saner pro Monat:

  • 500 MB Datenguthaben
  • Mind. 7.2 Mbit/s Download-Speed
  • 40 SMS
  • 60 Minuten Telefonie
Resultatetafel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die günstigsten Angebote für «Wenignutzer». SRF

Der Preisvergleich zeigt: Für Wenignutzer sind Prepaid-Angebote nach wie vor günstiger als Abos. «Allerdings nur mit teilweise komplizierten Zusatzoptionen. Beispielsweise Lycamobile, ein sehr günstiger Anbieter, hat rund 20 angebotene Optionen. Da noch durchzublicken, ist nicht einfach», sagt Oliver Zadori vom Tarif-Vergleichsdienst Dschungelkompass, welcher die Rechnung im Auftrag von «Kassensturz» durchgeführt hat.

Profil 2 – Die Mittelnutzerin

Handynutzerin Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Lisa Derendinger. SRF

Die angehende Primarlehrerin Lisa Derendinger betreibt und unterrichtet Wushu – eine asiatische Kampfkunst. Dabei werden konkrete Bewegungen einzeln einstudiert und aufgeführt. Es geht um Details um die Formen in absoluter Perfektion ausführen zu können. Im Training hat sie deshalb immer ihr Handy zur Hand – um den Schülern in Kurz-Videos aus dem Internet einzelne Formen situativ zu zeigen. «Ich benutze mein Handy nicht ständig – aber es ist mir wichtig, dass ich auch mal auf kurze Videos zugreifen oder unterwegs Musik hören kann», sagt Derendinger. Weil Videos datenintensiv sind, benötigt die Mittelnutzerin mehr mobile Daten als das Wenignutzer-Profil. Demgegenüber werden in diesem Profil weniger SMS verrechnet, da die meisten Nachrichten über Dienste wie Whatsapp ausgetauscht werden. Folgende Leistungen benötigt die Mittelnutzerin:

  • 2000 MB Datenguthaben
  • Mind. 7.2 Mbit/s Download-Speed
  • 20 SMS
  • 150 Minuten Telefonie
Tafel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die günstigsten Angebote für «Mittelnutzer». SRF

Selbst im Bereich des Mittelnutzers ist ein Prepaid-Angebot das Günstigste. Allerdings können sich für solche Nutzer bereits Abos lohnen. Insbesondere dann, wenn sie pro Jahr auch einige mobile Daten im grenznahen Ausland nutzen wollen.

Profil 3 – Der Vielnutzer

Handynutzer Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Reto Widmer. SRF

Reto Widmer arbeitet als Redaktor Digital bei SRF. Für ihn ist eine schnelle mobile Datenverbindung unabdingbar. Häufig ist er im ÖV unterwegs – und will da auch mit seinem Notebook mit dem Internet verbunden sein. Mit seinem Handy erstellt er unterwegs jeweils ein eigenes WLAN-Netzwerk und surft mit dem Computer so über die Datenverbindung seines Mobiltelefons. «Deshalb bin ich auf eine schnelle und unlimitierte Verbindung angewiesen. Ich will unterwegs dasselbe Internet haben wie zuhause oder im Büro», so Widmer. Der Vielnutzer benötigt:

  • unlimitiertes Datenguthaben
  • Mind. 15 Mbit/s Download-Speed
  • 30 SMS
  • 300 Minuten Telefonie
Resultatetafel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die günstigsten Angebote für «Vielnutzer». SRF

Der Vergleich zeigt: Unlimitierte Angebote sind mittlerweile bezahlbar geworden. Und unlimitiert heisst in der Schweiz tatsächlich auch unlimitiert. «Da sind wir in der Schweiz privilegiert. Im Ausland werden sogenannte unlimitierte Angebote meist mit einer Maximal-Datenmenge gedeckelt. Das ist bei uns nicht der Fall», sagt Zadori von Dschungelkompass.

Zusatzinhalt überspringen

Der Vergleich

Der Vergleich

20 Anbieter und 3 Profile: Die ausüfhrliche Tabelle PDF

Roaming immer häufiger inklusive

Nicht verglichen wurden die Tarife für die Handynutzung im Ausland. Immer häufiger aber inkludieren Mobilfunkanbieter in ihren Abos eine gewisse Menge an mobilen Daten für das Surfen innerhalb von Europa. Wer darauf zurückgreifen möchte, fährt mit einem solchen Abo unter Umständen besser. Einen neuen Weg beschreitet Swisscom ab Mitte April mit ihren neuen «InOne»-Abos: Inkludiert ist eine geringe Mobilfunk-Daten-Menge für nahezu jedes Land auf der Welt. Allerdings reichen die 100 MB lediglich für datensparsame Anwendungen wie Textversand.

Auf dem unabhängigen Tarif-Vergleichsportal Dschungelkompass können die individuellen Bedürfnisse an ein Mobilfunk-Angebot eingestellt und so der individuell günstigste Tarif ausgerechnet werden.

Sendungen zu diesem Artikel